In der Justizvollzugsanstalt Sennhof in Chur hat sich ein Mann in seiner Zelle erhängt. Er befand sich seit November 2018 in Untersuchungshaft.

Die Mitarbeiter der Justizvollzugsanstalt Sennhof in Chur sind am späten Mittwochabend auf den leblosen Mann, einen Schweizer, in seiner Zelle gestossen. Sie wollten ihm kurz vor 21.40 Uhr seine Medikamente überreichen.

Das Anstaltspersonal nahm sofort die Reanimation auf und verständigte das Ambulanzteam der Rettung Chur, die die Reanimation weiterführte. Sie konnten dem strangulierten Mann aber nicht mehr helfen.

Der 60-Jährige befand sich wegen eines versuchten Tötungsdelikts und einer Brandstiftung seit November 2018 in Untersuchungshaft. Gemäss einer Meldung von «FM1 Today» handelt es sich dabei um den Ex-Polizisten, der seine Frau lebensgefährlich verletzt und das gemeinsame Haus in Sent angezündet hatte. Hinweise auf eine Dritteinwirkung liegen nach ersten Erkenntnissen nicht vor. Die Staatsanwaltschaft und die Kantonspolizei Graubünden haben die Ermittlungen zur Todesursache aufgenommen.

(Kapo GR, 4.4.2019)