Die Kantonspolizei Graubünden hat an einer Medienkonferenz in Chur die Polizeiliche Kriminalstatistik 2018 vorgestellt. Die Anzahl der Verbrechen gegenüber dem Vorjahr ist leicht angestiegen. Diesem Umstand steht die Aufklärungsquote, mit einer Erhöhung, positiv gegenüber. 

Im Kanton Graubünden wurden im vergangenen Jahr 8’974 Straftaten erfasst. Das sind 433 mehr als im Jahr 2017. Trotzdem ist der Trend langfristig rückläufig. Den grössten Teil machen die Straftaten gegen das Strafgesetzbuch aus, nämlich 6’808 (Vorjahr 6‘287). Zum Vergleich: Im Jahr 2009, als die polizeiliche Kriminalstatistik erstmals nach schweizerisch einheitlichen Erfassungskriterien erstellt wurde, wurden 8’156 Straftaten gegen das Strafgesetzbuch verzeichnet. Bei den schweren Gewaltstraftaten wurde ein Rückgang gegenüber dem Vorjahr um 3 Fälle registriert. Diese Fälle betreffen zwei Tötungsdelikte, 27 schwere Körperverletzungen und 8 Vergewaltigungen. Sie wurden zu 100 % aufgeklärt. Von allen Gewaltstraftaten sind 92.9 % (Vorjahr 92 %) aufgeklärt. Vom höheren Deliktsaufkommen sind hauptsächlich die Agglomerationen Chur und die Mesolcina betroffen.

Zunahme bei einfacher Körperverletzung und Nötigung

Die meisten Gewaltdelikte entfallen auf Drohungen, einfache Körperverletzungen, Tätlichkeiten, Nötigung, Raufhandel und Gewalt/Drohung gegen Beamte. Im Rahmen von familienähnlichen Beziehungen ist die häusliche Gewalt von 238 auf 214 Fälle zurückgegangen.

Straftaten gegen das Vermögen

Praktisch die Hälfte des Gesamtdeliktsaufkommens betreffen Straftaten gegen das Vermögen, nämlich 4’237 Straftaten (3’978 Vorjahr). Den grössten Anteil dieser Vermögensstraftaten machen die Diebstähle mit 1’992 Fällen (1’861 Vorjahr) aus.

(Kantonspolizei Graubünden, 25.03.2019 / Archivbild GRHeute)

Open Popup