Rettungskräfte suchten in der Val Roseg nach einem Vermissten. Aufgrund der Gefahr für die Rettungskräfte und der vorgefundenen Situation mussten die Sucharbeiten eingestellt werden.

Der 42-jährige Ungar flog am vergangenen Donnerstagnachmittag mit einem Gleitschirm vom Corvatsch in die Val Roseg. Er wollte in einer der Eisgrotten im Talkessel am Fusse des Vadret da Roseg biwakieren und am Freitag nach Pontresina laufen. Am Donnerstagabend sandte er Bilder von seiner Landung sowie aus einer Grotte. Am Freitag wurde er als vermisst gemeldet.

Gleichentags stellte eine Rega-Crew zusammen mit Rettern bei einem Suchflug einen Lawinenniedergang fest. Dieser hatte sich durch einen Eisabbruch von der Gletscherzunge des Vadret da Roseg ausgelöst und war auf die Eisgrotten niedergegangen. Die Eisgrotten wurden grössenteils verschüttet und gefüllt. Vier Retter der SAC-Sektion Bernina, darunter eine Hundeführerin, begaben sich am Samstagmorgen vor Ort.

Aufgrund der Gefahr für die Rettungskräfte mussten die Sucharbeiten eingestellt werden.

Personen, die Feststellungen zum Lawinenniedergang machen können, melden sich bitte bei der Kantonspolizei Graubünden (Telefon 081 257 76 80).

(Kapo Graubünden, 18.02.2019)