Am vergangenen Wochenende brachten es die Bündner Eishockeyclubs mit Ausnahme des HC Davos gegen die SC Rapperswil-Jona Lakers und des Club da Hockey Engiadina gegen den EHC Kreuzlingen-Konstanz fertig, allesamt zu verlieren. Woran liegt es wohl? Geht den Spielern in der vorentscheidenden Phase der Meisterschaft die Puste aus oder verlieren sie ganz einfach die Nerven?

Die Ausgangslage für das zweitletzte Heimspiel des EHC Chur war eigentlich optimal, hatten mit Star Forward und den HC Düdingen Bulls doch beide im Abstiegskampf noch übrig gebliebenen Konkurrenten schon im Vorfeld dieser Partie Niederlagen einstecken müssen. Deshalb hätten die Churer mit dem ersten Dreier vor eigenem Publikum zumindest wieder etwas näher heranrücken können.

Miserable Leistung des EHC Chur 

Der EHC Chur war in der 29. Runde der Meisterschaft der MySports League vor 399 Zuschauern im Thomas Domenig Stadion aber auch gegen den EHC Basel/Kleinhüningen absolut chancenlos und musste sich in einer auf äusserst bescheidenem Niveau stehenden Begegnung mit 3:5-Toren geschlagen geben. Dabei führten die effizienteren Gäste schon nach knapp 23 Minuten vor allem wegen des erneut katastrophalen Abwehrverhaltens und zahlreicher unverständlicher Eigenfehler der Platzherren absolut verdient mit 3:0-Toren, sodass bereits eine Vorentscheidung gefallen war.  

Die Einheimischen kämpften zwar unverdrossen weiter, hatten aber nicht die Mittel, um dem Spiel noch eine Wende zu geben. Und nachdem sich die Gemüter der Spieler aufgrund unzähliger nicht nachvollziehbarer Schiedsrichterentscheide genügend erhitzt hatten, kam es im letzten Drittel zur grossen Abrechnung in Form mehrerer Keilereien, was sich in einer wahren Strafenflut offenbarte. Diese gestattete es den Churern in der Schlussphase, noch etwas Resultatkosmetik zu betreiben. Die Tore für den Stadtclub erzielten Jan Monstein in der 30. sowie Curdin Lampert und nochmals Jan Monstein in der 60. Minute.  

Ist der Tiefpunkt erreicht? 

Erschreckend ist, dass die Tendenz beim EHC Chur derzeit ganz klar abwärts zeigt und dass mit solch ungenügenden Leistungen wie gegen den EHC Basel/Kleinhüningen kaum mehr Hoffnung auf die Wahrung der Ligazugehörigkeit besteht. Es scheint, dass bei den Churern noch nicht alle den Ernst der Lage erkannt haben.

Am nächsten Mittwoch muss der Stadtclub auswärts gegen den EHC Dübendorf antreten, bevor am Samstag darauf um 20 Uhr die HC Düdingen Bulls im Thomas Domenig Stadion zu Gast sind. Zum Abschluss der Qualifikation steht dann am übernächsten Mittwoch noch die Auswärtspartie gegen Hockey Huttwil auf dem Programm.

 

Telegramm, Resultate und Rangliste unter www.sihf.ch 

 

(Bilder: GRHeute)