Drei Spiele der 4. Qualifikationsrunde des Schweizer Cups 2019/20 mit Bündner Beteiligung fanden bereits am Dienstagabend statt. Dabei konnten sich der EHC Arosa auswärts gegen den SC Rheintal und der EHC St. Moritz zu Hause gegen den EHC Lenzerheide-Valbella klar durchsetzen und sich somit für die nächste Runde qualifizieren. Ausgeschieden ist dagegen der HC Prättigau-Herrschaft, der gegen den HC Luzern eine Auswärtsniederlage kassierte.

Der 1. Ligist EHC Arosa geriet vor 304 Zuschauern in der Eishalle Aegeten in Widnau zwar gegen den Ligakonkurrenten SC Rheintal mit 0:1-Toren in Rückstand, erzielte danach aber fünf Treffer in Folge, sodass er nie mehr in Gefahr geriet, das Spiel noch aus den Händen zu geben.
 
Die Torschützen für die Aroser waren dreimal Livio Rohner, zweimal Reto Amstutz sowie je einmal Luca Bossi, Nidal Agha, Ramon Pfranger und Yannick Bruderer, wobei sie zweimal im Powerplay und einmal mit einem Shorthander erfolgreich waren.
 
Der 2. Ligist EHC St. Moritz bekundete vor 131 Zuschauern in der Eisarena Ludains keine Mühe, um den 3. Ligisten EHC Lenzerheide-Valbella mit 7:0-Toren geschlagen nach Hause zu schicken. Für die Tore der Einheimischen sorgten zweimal Jan Tichy sowie je einmal Marco Brenna, Manuel Tenca, Oliviero Cantiani, Rafael Heinz und Marco Tosio, wobei vier Treffer in Überzahl fielen.
 

Niederlage für den HC Prättigau-Herrschaft

 
Enttäuscht hat der 1. Ligist HC Prättigau-Herrschaft, der vor 105 Zuschauern im Eiszentrum dem 2. Ligisten HC Luzern mit 2:4-Toren unterlag. Die beiden Treffer von Gian-Marco Schumacher mit einem Shorthander und Gianni Hertner genügten nicht, um die durch die Gebrüder Emanuel und Gianmarco Guidon erzielten Gegentore wettzumachen. Somit können sich die Vorderprättigauer voll und ganz auf die Meisterschaft konzentrieren.

 
Telegramme und Resultate unter www.sihf.ch
 

(Foto: Website EHC Arosa)