Nur wenige Tage nach der feierlichen Eröffnung des Nordic House kann die Biathlon Arena Lenzerheide den nächsten Meilenstein verbuchen: Die IBU hat die Youth/Junior World Championships 2020 nach Lenzerheide vergeben. 

Michael Hartweg, Verwaltungsratspräsident der Biathlon Arena Lenzerheide AG, freut sich sehr über die Vergabe der Jugend- und Junioren-WM 2020 an Lenzerheide «Es ist toll, so kurz nach der Eröffnung des Nordic House solch gute Neuigkeiten entgegen nehmen zu dürfen.» Mit den IBU Youth/Junior World Championships wurde erstmals ein internationaler Biathlon Grossanlass in die Schweiz vergeben. «Der Zuspruch ist für den Biathlonsport in der Schweiz ein wichtiger Schritt», sagt Markus Regli, Disziplinenchef von Swiss-Ski. 

Klares Ziel: Biathlon-Weltcuprennen

Für die Biathlon Arena Lenzerheide und die Destination Arosa Lenzerheide ist es zudem ein wichtiger Zwischenritt auf dem Weg zu einem ersten Biathlon Weltcuprennen. «Für uns ist der Zuspruch ein deutliches Zeichen für das Vertrauen, das die IBU, wie auch andere Sportverbände, in Arosa Lenzerheide als Austragungsort für Grossevents setzen» ist Bruno Fläcklin, Tourismusdirektor der Ferienregion Lenzerheide, überzeugt. 

Ob Lenzerheide tatsächlich wie erhofft bereits beim Weltcupzyklus 2018 – 2022 zum Zuge kommt, wird voraussichtlich im Februar 2017 entschieden. «Der Einstieg als Weltcupveranstalter auf internationaler Bühne im Biathlonsport ist sicher nicht ganz einfach und viele andere Nationen haben sich bereits in Position gebracht», erklärt Markus Regli. Mit der Austragung der Juniorenweltmeisterschaft 2020 ist allerdings die erste Hürde genommen. «Wir werden alles daransetzen, dass der Event 2020 ein grosser Erfolg wird», versichert Michael Hartweg.

Alpencup und IBU Junior Cup

Neben der Sicherstellung einer optimalen Infrastruktur für Wettkämpfe und Trainingslager, setzt sich die Biathlon Arena Lenzerheide auch stark für die Nachwuchsförderung ein. Eine erste Standortbestimmung konnten die jungen Biathletinnen und Biathleten an den vergangenen zwei Wochenenden vornehmen. Während beim Alpencup primär Athletinnen und Athleten aus dem Alpenraum im Einsatz standen, war der IBU Junior Cup vom 10./11. Dezember 2016 wesentlich internationaler besetzt. Rund 300 Teilnehmende aus 30 Nationen standen auf den Startlisten. 

Dank der Snowfactory und der zusätzlichen, «konventionellen» Beschneiung waren die Loipen während beiden Wochenende in einem hervorragenden Zustand. OK-Präsident Silvio Baselgia zieht über beide Events ein überaus positives Fazit: «Der Spirit aller Helfer hat mich besonders begeistert. Unglaublich was alle geleistet haben! Von der IBU und den Mannschaften durfte ich durchwegs lobende Worte entgegennehmen». 

Beim IBU Junior Cup schnitten die Franzosen und die Ukraine mit je zwei Siegen am erfolgreichsten ab. Mit durchwegs guten Resultaten von Joscha Burkhalter, Sebastian Stalder, Sandro Bovisi und Julian Schumacher sowie den Podestplätzen beim Alpencup von Laurin Fravi (Lantsch/Lenz), Amy Baserga, Seraina König und Tatjana Anderegg stehen allerdings mehrere Schweizer Nachwuchs-Biathletinnen und -Biathleten in den Startlöchern.

 

(Bild/Quelle: zVg.)