Der HC Prättigau-Herrschaft gewinnt die vierte Partie des Playoff-Derbys gegen den EHC St. Moritz mit 5:0 und steht im Finale der 2. Liga Ost.

Nachdem der EHC St. Moritz die Serie am letzten Dienstag mit einem starken 3:2 Auswärtssieg verlängern konnte, hofften viele im Engadin auf einen Heimsieg und dem Ausgleich in der Best-of-Five-Serie. Und einige planten wahrscheinlich schon die Fahrt nach Grüsch am kommenden Samstag für das allfällige fünfte und entscheidende Spiel.

Es kam anders. Zum ersten Mal in diesem Halbfinale trennte sich die Weizen vom Spreu und man erkannte, wer Regular Season Meister war und wer knapp in die Playoff schlitterte. Der EHC St. Moritz kämpfte zwar vorbildlich, der Favorit Prättigau-Herrschaft spielte aber kontinuierlich und unaufhaltsam dem Sieg entgegen.

Nach dem ersten Drittel stand es 2:0 für die Nordbündner, nach dem zweiten Drittel bereits 4:0. Die Sache war gelaufen. Vor allem das Duo Gianrico Cola (2 G/2 A) und Kai Kessler (2 G/3 A) konnte von den Oberengadinern nie gebändigt werden und hatten bei allen Treffern den Stock im Spiel. Im letzten Drittel verwalteten die Nordbündner den Vorsprung locker und kamen zu einem ungefährdeten 5:0 Sieg.

Somit steht der HC Prättigau-Herrschaft zum zweiten Jahr in Folge im Finale der 2. Liga Ost und trifft dort auf den EHC Dürnten. Die Zürcher Oberländer haben in ihrem Halbfinale kurzen Prozess gemacht und den SC Küsnacht mit 3:0 Sieg rausgeworfen.

HC Prättigau-Herrschaft – EHC Dürnten. So hiess auch die letztjährige Finalpaarung. Damals marschierten die Bündner ohne Niederlage durch die Playoffs. Mit zwölf Siegen in zwölf Spielen stiegen sie als Favorit ins Finale und dominierten auch im ersten Spiel gegen Dürnten mit 6:2. In Spiel 2 kam die Reaktion von Dürnten, die die Nordbündner komplett auf dem falschen Fuss erwischte. Der Favorit schien ab diesem Moment gelähmt, verlor danach zum ersten Mal mehrere Spiele in Serie und konnte nicht mehr reagieren. Das Momentum einer ganzen Saison Dominanz war weg und Dürnten gewann das Finale überraschend klar mit 1:3.

Die harte und umkämpfte Serie gegen den EHC St. Moritz kann sich womöglich als Segen für die Nordbündner erweisen: Anders als im Vorjahr wurde der HC Prättigau-Herrschaft bereits vor dem Finale gefordert und wird nicht mehr in Schockstarre verfallen, wenn Gegenwehr aufkommt. Auf jeden Fall ist für Spannung gesorgt in der neuerlichen Auflage des Finales der 2. Liga Ost.