Ob die Betreuung der pflegbedürftigen Eltern, die Pflege des Partners oder die Fürsorge für ein schwerkrankes Kind: Mehr als die Hälfte aller Bündnerinnen und Bündner setzen sich im Laufe ihres Lebens mit der Pflege oder Betreuung von Angehörigen auseinander. Damit sie sich besser über Unterstützungsmöglichkeiten informieren können, lanciert der Kanton Graubünden eine neue Informationsplattform.

Vielseitige, einfach strukturierte Informationen

Die Plattform richtet sich an Angehörige von pflege- oder betreuungsbedürftigen Menschen in allen Lebensphasen sowie an deren Arbeitgebende. Angehörige finden Informationen über vorhandene personelle Entlastungs- oder finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten, aber auch Tipps für die Vereinbarung mit der Erwerbstätigkeit. Arbeitgebende können sich über ihre Rechte und Pflichten informieren und erhalten Ideen dafür, wie sie Arbeitnehmende in schwierigen Situationen unterstützen können. Ein wichtiger Baustein der Plattform ist die umfassende Kontakt- und Adressdatenbank von Unterstützungsdiensten.

Dringend benötigte Unterstützung und Entlastung für betreuende Angehörige

Die betroffenen Angehörigen sind zeitlich stark belastet und die Last ist gross, denn oft sind sie auch berufstätig. Gleichzeitig Familienmitglieder zu pflegen und im Berufsleben zu stehen, ist eine immense Herausforderung. Die körperlichen, finanziellen und emotionalen Belastungen bei betreuenden und pflegenden Angehörigen können sich auch negativ auf ihre Gesundheit auswirken. Durch die grosse Doppelbelastung kommen sie häufig nicht dazu, sich professionell beraten zu lassen oder sich einen Überblick über die vorhandenen Angebote und Dienstleistungen zu verschaffen. Befragungen haben ergeben, dass eine Stelle, an welcher relevante Informationen gesammelt zur Verfügung stehen, ein grosses Bedürfnis ist. Diese Lücke schliesst der Kanton Graubünden mit der Informationsplattform. Sie dient als digitales Nachschlagewerk, denn bevor die Betroffenen Hilfe in Anspruch nehmen oder Möglichkeiten nutzen können, müssen sie diese kennen.

Der Kanton Graubünden erhofft sich, die betreuenden und pflegenden Angehörigen in ihrer unbezahlbaren und wertvollen Arbeit zu unterstützen. Er plant weitere Massnahmen zur Verbesserung der Rahmenbedingungen, welche ausserdem als Schwerpunkt im Regierungsprogramm 2021-2024 aufgenommen wurden.

(Bild: Pixabay)