Ein Arbeiter ist in Klosters mit einer Hand in eine Kreissäge geraten. Er zog sich schwere Verletzungen zu.

Der 39-jährige Pole wollte am Donnerstag um 10.20 Uhr bei Innenausbauarbeiten in einem Haus in Klosters mit einer Kreissäge Holz zuschneiden. Dabei geriet er mit der linken Hand in die Säge und erlitt schwere Verletzungen. Ein weiterer Arbeiter wurde auf die Situation aufmerksam und benachrichtigte den Vorarbeiter. Dieser fuhr den Verletzten in eine nahegelegene Arztpraxis. Nach der dortigen Erstversorgung flog die Rega den Arbeiter ins Kantonsspital Graubünden nach Chur. Die Kantonspolizei Graubünden ermittelt den genauen Unfallhergang.

(Quelle: Kantonspolizei Graubünden)