Die beiden Bündner MySports League-Teams bewegen sich weiter in entgegengesetzter Richtung: Nachdem der EHC Arosa am Mittwochabend zuhause Basel mit 4:3 besiegte und der EHC Chur gleichzeitig gegen Bülach mit 2:3 verlor, hat der Aufsteiger aus Arosa den Kantonsrivalen in der Tabelle überholt.

Der EHC Arosa punktete gegen Basel zum siebten Mal in den letzten acht Spielen und stiess damit in der MySports-League-Tabelle auf Rang 5 vor. Gegen den EHC Basel legte Arosa im Startdrittel dank eines Shorthanders von Flavio Cola kurz vor der ersten Pause mit 1:0 vor. Und da die Gäste mit der Drittelssirene gleich auch noch eine Strafe frassen, konnten die Gastgeber das zweite Drittel in Überzahl starten, was sie sogleich nützten: Yannick Bruderer traf mit seinem fünften Saisontor zum 2:0.

Die Basler kamen zwar im Mitteldrittel – ebenfalls in Überzahl – wieder auf 1:2 heran, mit seinem sechsten persönlichen Saisontreffer stellte Ramon Pfranger aber erneut kurz vor der Drittelspause den Zweitore-Vorsprung für Arosa wieder her. Gleiches Bild im Schlussdrittel: Basel verkürzte im Powerplay, Arosa reagierte umgehend, diesmal bei numerischem Gleichstand durch Marc Sahli, zum 4:2. Das spannende Spiel war damit noch nicht zu Ende, Basel verkürzte siebeneinhalb Minuten vor Schluss nochmals. Arosa zeigte am Mittwochabend aber eine beeindruckende Sicherheit für einen Aufsteiger, verteidigte den Vorsprung souverän und kam damit zum fünften Saisonsieg.

EHC Chur verliert wieder

Die dritte Saisonniederlage in Serie musste hingegen der EHC Chur einstecken. Im Thomas-Domenig-Stadion unterlagen die Bündner dem EHC Bülach vor 596 Zuschauern mit 2:3 und müssen sich in der MySports-League-Tabelle langsam nach hinten orientieren. Zu allem Übel mussten sie sich auch erstmals seit langem wieder vom Kantonsrivalen Arosa überholen lassen.

Die vermeintliche Vorentscheidung gegen Bülach fiel rund um die erste Drittelspause: Die Zürcher skorten in der 18., der 19. und der 23. Minute und schienen damit auf dem Weg zu einem klaren Sieg. Der EHC Chur fightete sich aber wieder ins Spiel zurück, Jan Monstein verkürzte kurz vor der Pause auf 1:3. Und als kurz nach Beginn des Schlussdrittels Siro Rutzer mit einem Shorthander das 2:3 erzielte, schien eine Wende wieder möglich. Am Ende half aber alles nichts, auch eine 6-4-Situation in der Schlussminute brachte den Ausgleich nicht mehr. Am Samstag reisen die Churer zum Vorletzten EHC Thun – ein wichtiges Spiel für die Bündner, um sich die Strichteams vom Leib zu halten.

 

(Bild: www.ehcarosa.ch)