Ende dieser Woche wissen wir, wer Graubünden im Ständerat und im Nationalrat vertreten wird. Im Ständerat dürften sich die bisherigen Stefan Engler und Martin Schmid nach einem lauen Wahlkampf durchsetzen. Bei den Nationalratswahlen ist es spannend und Prognosen entsprechend schwierig.

Würden die Kandidaten gewählt, die am meisten Stimmen erzielen, dürften folgende Kandidaten und Kandidaten das Rennen machen: Heinz Brand (SVP), Martin Candinas (CVP), Magdalena Martullo (SVP) und Jon Pult (SP). Der fünfte Sitz würde wohl zwischen Duri Campell (BDP) und einer freisinnigen Vertretung ausgemacht.

Bei den Wahlen geht es aber nicht darum, welche Kandidatin oder welcher Kandidat die meisten Stimmen macht, sondern welche Listen am meisten Stimmen auf sich vereinen. Da wäre das Rennen relativ klar: Martin Candinas (CVP), Heinz Brand (SVP), Magdalena Martullo (SVP), Jon Pult (SP) und wahrscheinlich ein oder eine freisinnige Vertretung würden das Rennen machen.

Listenverbindungen als Zünglein an der Waage

Das Wahlsystem ist aber noch komplizierter, weil Parteien ohne Chancen sich über Listenverbindungen ins Gespräch bringen können. Die BDP, CVP, FDP haben einer bürgerlichen Listenverbindung mit der SVP eine Absage erteilt, obwohl dies ziemlich sicher vier Mandate eingebracht hätte. Für die Verbindung von Grünen, SP und Grünliberalen hat sich damit das Tor geöffnet, der SVP einen Sitz abzuluchsen. Sollte dies der Fall sein, ist ungewiss, ob dieser Konstellation Heinz Brand, der 2021 Nationalratspräsident werden sollte, oder Magdalena Martullo, die grösste private Arbeitgeberin im Kanton, zum Opfer fallen würde. Die Listenverbindung CVP, FDP und BDP dürfte zwei Sitze machen. Davon ist einer für die CVP sicher, beim zweiten wird wahrscheinlich die FDP die Nase vorne haben. Daraus ergibt sich folgende Prognose für die neue Bündner Delegation im Nationalrat:

  • 1 Sitz an Martin Candinas (CVP) 
  • 1 Sitz an Jon Pult (SP)
  • 1 Sitz an Heinz Brand (SVP) oder Magdalena Martullo (SVP)
  • 1 Sitz in einem Kopf an Kopf-Rennen an Heinz Brand (SVP), Magdalena Martullo (SVP) oder Josias Gasser (GLP) mit Aussenseiterchancen von Sandra Locher Benguerel (SP)
  • 1 Sitz an die FDP (Michael Pfäffli, Andreas Züllig oder Vera Stiffler) mit Aussenseiterchancen für Duri Campell (BDP)

Hier gehts zum Wahl-Kanal von GRHeute.

Wahlen 2019: Wer erobert Chur?

(Bild: GRHeute)