Der EHC Arosa hat am Dienstagabend im fünften Spiel der Best-of-5-Halbfinalserie gegen Bellinzona den Sack zugemacht: Vor 1230 Zuschauern setzte sich der Traditionsverein im Sport- und Kongresszentrum Arosa gegen die Tessiner mit 4:0 (1:0, 0:0, 3:0) durch und zieht damit in den 1.-Liga-Ost-Final gegen den Qualifikationssieger Wetzikon ein.

Die Halbfinal-Serie gegen Bellinzona kostete die EHC-Arosa-Fans einige Nerven: Nach zwei Kantersiegen zum Start der Serie (8:0, 7:3) kamen die Tessiner stark in die Serie zurück: Zuerst schafften sie das Break in Arosa und bestätigten diesen Sieg am letzten Samstag mit einem verdienten 4:2-Heimsieg. Was zu Beginn der Serie fast nicht für möglich gehalten wurde, wurde am Dienstagabend Tatsache: Die Belle musste entscheiden, und das Momentum lag bei den Tessinern. Als es drauf ankam, konnte der EHC Arosa allerdings noch eine Schippe drauflegen und siegte im entscheidenden Spiel letztlich klar mit 4:0.

Entscheidung im Schlussdrittel

Das Entscheidungsspiel war aber lange offener als es das Schlussresultat aussagt: Die Schanfigger gingen zwar im Startdrittel durch Livio Roner in Führung (13.), musste dann aber lange zittern, bis das 2:0 in der 42. Minute durch Reto Amstutz fiel. Verdient war es allemal: Die Bündner zeigten eine bissige Vorstellung und schienen den Sieg mehr zu wollen als Bellinzona. Und als Yannick Bruderer in der 46. Minute das 3:0 erzielte, war das Spiel endgültig gelaufen. Mit einem starken Sven Witschi im Tor und einer disziplinierten Defensive liess der EHC Arosa nichts anbrennen und geriet nicht mehr in Gefahr, einen Gegentreffer zu erhalten. Im Gegenteil: Sehr zur Freude der grössten Saisonkulisse des Jahres machte Flavio Cola knapp zehn Minuten vor Schluss mit dem 4:0 endgültig den Sack zu.

Damit hat der EHC Arosa wie schon im letzten Jahr den Final in der Ostgruppe erreicht. Wie im 2017/18 heisst der Gegner EHC Wetzikon, der die Finalserie damals klar mit 3:0 für sich entscheiden konnte – und danach im 1.-Liga-Final gegen den HC Sierre den Schweizer Amateurmeistertitel holte. Auch dieses Jahr sind die Zürcher gegen Arosa favorisiert: In den beiden Direktbegegnungen der Saison hatte sich der überlegene Qualifikationssieger zweimal knapp durchgesetzt (5:3, 5:4).

 

 

(Bilder: Screenshot Live-Stream EHC Arosa)

Open Popup