Die Regierung hat den Bündner Kulturpreis 2019 an den Historiker Sacha Zala aus Brusio und Bern für sein Engagement zur Sicherung und Förderung der italienischen Sprache vergeben.

Als Präsident erneuerte und professionalisierte er die sprach- und kulturpolitische Organisation Pro Grigioni Italiano. Sein Wirken als national und international etablierter Forscher ist geprägt von einer tiefgründigen italienischbündnerischen Seele, die ihn dazu veranlasst, unermüdlich für die italienische Sprache zu kämpfen. Der Preis ist mit 30 000 Franken dotiert.

Darüber hinaus hat die Regierung neun Anerkennungspreise sowie sieben Förderungspreise in der Höhe von je 20 000 Franken vergeben. Die Preise werden im Rahmen einer Feier am 29. Juni 2019 um 13:15 Uhr in Brusio überreicht.

Die Preisträger

 

1. Der Bündner Kulturpreis 2019 wird verliehen an

Sacha Zala (1968), Historiker, Brusio/Bern

Die Regierung verleiht Sacha Zala den Bündner Kulturpreis 2019 für sein breites Wissen als Historiker und seine bedeutenden Forschungen zur Geschichte der diplomatischen Dienste, für sein Engagement zur Sicherung und Förderung der italienischen Sprache als Präsident des Vereins Pro Grigioni Italiano, welchen er erneuert und professionalisiert hat. Der Preis ist mit 30 000 Franken dotiert.

 

2. Ein Anerkennungspreis dotiert mit je 20 000 Franken wird zugesprochen:

Jürg Conzett (1956), Bauingenieur, Tamins/Chur

Die Regierung verleiht Jürg Conzett aus Tamins/Chur einen Anerkennungspreis. Der Bauingenieur hat wegweisende Brücken gebaut und prägt zusammen mit seinem Partner Gian Franco Bronzini die Baukultur Graubündens.

ensemble z, sechs Musikerinnen aus Graubünden und der Nachbarschaft

Die Regierung verleiht dem ensemble z einen Anerkennungspreis. Unter der Leitung von Ursina Brun sind die sechs Musikerinnen seit 2000 im Kanton Graubünden unterwegs und begeistern mit ihrer Musik ein grosses Publikum.

Manfred Ferrari (1963), Regisseur und Theaterleiter, Chur

Die Regierung verleiht Manfred Ferrari aus Chur einen Anerkennungspreis. Der Regisseur hat eine Reihe eindrücklicher Inszenierungen realisiert und prägt in Chur die Postremise, die aufgrund seines hartnäckigen Engagements und seiner charmanten Art zu einem beliebten Kulturtreffpunkt geworden ist.

Pascal Gamboni (1977), Musiker, Sedrun/Bern

Die Regierung verleiht Pascal Gamboni einen Anerkennungspreis. Der Musiker hat einen Sound gefunden, der aus Einfachheit, Tiefe und Kraft schöpft.

Paul Grimm (1947), Historiker, Ftan

Die Regierung verleiht Paul Eugen Grimm aus Ftan einen Anerkennungspreis. Der Historiker hat für die Geschichte des Unterengadins wegweisende Publikationen verfasst.

Ute Haferburg (1961), Theaterleiterin, Fläsch

Die Regierung verleiht Ute Haferburg aus Fläsch einen Anerkennungspreis. Die Dramaturgin hat mit grossem künstlerischen Geschick das Theater in Grau-bünden mit Weltluft bereichert.

Rico Stecher (1971), Paläontologe/Lehrer, Chur

Die Regierung verleiht Rico Stecher aus Chur einen Anerkennungspreis. Der Lehrer hat aus seiner Neugier an Fossilien ein grosses Können als Paläontologe entfaltet und einen bisher unbekannten Flugsaurier gefunden.

Bettina Wachter (1967), Künstlerin, Zizers

Die Regierung verleiht Bettina Wachter aus Zizers einen Anerkennungspreis. Die Bildende Künstlerin schafft ein eigenständiges, plastisches Werk aus Blachen, Naturmaterialien und Polyester.

Gian Andrea Walther (1945) und Ivana Semadeni Walther (1951), Kulturvermittler, Promontogno

Die Regierung verleiht Gian Andrea Walther und Ivana Semadeni Walther aus Promontogno einen Anerkennungspreis. Diese beiden grosszügigen und umtriebigen Persönlichkeiten sind in den Bereichen Musik und Forschung sowie als Archivare und Förderer der Kultur tätig und haben im Laufe von über 40 Jahren die gesamte kulturelle Szene des Bergells mit grosser Strahlkraft und auf vielfältige Weise beeinflusst.

 

3. Ein Förderungspreis im Betrag von je 20 000 Franken wird zugesprochen:

Donat Caduff (1982), Autor/Grafiker, Sagogn/Zürich

Die Regierung verleiht Donat Caduff einen Förderpreis für seine Arbeiten als Autor über Dorfbilder Graubündens.

Andrin Caviezel (1984), Physiker, Lantsch/Lenz/Davos

Die Regierung verleiht Andrin Caviezel aus Davos einen Förderpreis für sein Können als Physiker, der die Fluiddynamik studiert.

Mattiu Defuns (1998), Musiker, Trun

Die Regierung verleiht dem Musiker Mattiu Defuns einen Förderpreis für sein Können und seinen Mumm, jung alles auf die Karte Musik zu setzen.

Lea Hew (1989), Modedesignerin, Untervaz

Die Regierung verleiht Lea Hew einen Förderpreis für ihr Können als Modedesignerin und ihren hartnäckigen Willen, als Modeunternehmerin erfolgreich zu werden.

Madlaina Janett (1985), Musikerin und Grafikerin, Zürich und Tschlin

Die Regierung verleiht Madlaina Janett einen Förderpreis für ihr Können als Musikerin bei den Fränzlis da Tschlin und ihr Engagement als Organisatorin von Musikwochen.

Jaromir Kreiliger (1991), Fotograf, Castrisch/Wien

Die Regierung verleiht Jaromir Kreiliger einen Förderpreis für seine berührenden fotografischen Porträts von Menschen und Landschaften.

Martin Roth (1990), Sänger, Chur/Zürich

Die Regierung verleiht Martin Roth einen Förderpreis für sein vielversprechendes Können als Bariton.

 

 

(Bild: Twitter/Sacha Zala (links) im Austausch mit Bundesrat Ignazio Cassis)