Nach dem Gewinn des Gran Maestro Award 2017 gewinnt Georg Schlegel dieses Jahr erneut den prestigeträchtigen Titel am Mondial des Pinots. Es ist erst das zweite Mal in der Geschichte des Awards, dass ein Weingut zwei Jahre in Folge den Pinot-Noir-Weltmeister-Titel gewinnt.

 

Der einzige internationale Weinwettbewerb, der ausschliesslich den Weinen der Pinot-Familie gewidmet ist, heisst Mondial des Pinots und findet seit 1997 jährlich in Sierre statt. Mit knapp 1’200 angemeldeten Weinen aus 21 Ländern hat die Weinprämierung internationalen Status.

Die 21. Austragung brachte dem Jeninser Weingut «Georg Schlegel Weingut zur alten Post» wie im Jahr zuvor eine grosse Ehre ein: Der Gran Maestro Award, der früher Pinot-Noir-Weltmeister-Titel hiess, ging erneut an Georg Schlegel. Nachdem das Weingut aus der Bündner Herrschaft 2017 mit dem «Saliser Grande Selection» (Jahrgänge 2005-2007) gewann, war es dieses Jahr der «Pradafant Barrique», der zum Weltmeister gekürt wurde.

«Wir sind überwältigt»

Es ist eine einmalige und grosse Ehre für das kleine Weingut aus Jenins: «Wir sind überwältigt, und freuen uns unglaublich über diese Auszeichnung. Die internationale Jury hat uns bestätigt, dass die Konstanz der Qualität unserer Weine überzeugt. Bereits letztes Jahr konnten wir kaum glauben, dass wir zum Gran Maestro ausgezeichnet wurden, da jedes Weingut insgeheim davon träumt, diesen Preis einmal zu gewinnen. Dass wir nun zwei Jahre hintereinander mit dem Gran Maestro Award ausgezeichnet wurden, ist einfach geil», sagt ein glücklicher Georg Schlegel Jr. gegenüber GRHeute. «Wir sind seit je her überzeugt von unserem Pradafant. Dank dem fein eingebundenen Holz- und Beerenaroma hat er bei uns auf dem Hof den Spitznamen „Kraftpaket“, da er eine grosse Fülle und Komplexität hat, und trotzdem ein feines und elegantes Trinkerlebnis bietet.»

Auch die Worte der Jury klingen für den jungen Winzer wie Musik in den Ohren:

„Der Bündner Georg Schlegel vom Weingut zur Alten Post in Jenins bestätigt sein Prädikat als Gran Maestro, eine Auszeichnung, die er mit seinem Pinot Noir Pradafant Barrique (2005-2007) zum zweiten aufeinanderfolgenden Jahr erobert. Der Pradafant Barrique ist ein Wein in auffallend rubinrotem Kleid. Bei jedem Jahrgang spürt man das komplexe Aroma und die raffinierte Eleganz. Drei aussergewöhnliche Jahrgänge, die das enorme Potential des Pinot Noirs wunderbar aufzeigen.“

Gran Maestro geht nur an einen Wein pro Jahr

Der Gran Maestro Award zeichnet die besten drei Pinot Noir einer Jahrgangsreihe aus, wobei nicht nur die Einzelnoten in die Wertung kommen, sondern zusätzlich auch die Noten für eine klar erkennbare Stilistik. Der «Gran Maestro du Pinot Noir» wird nur an einen einzigen Wein pro Jahr vergeben. Der Award ist somit vor allem auch ein Gütesiegel für die Kontinuität und die Qualität eines Weins. Dass Georg Schlegel erst der zweite Weinhersteller ist, der den Preis zweimal in Serie gewinnen konnte, unterstreicht die Bedeutung dieses Gewinns.

Der Pinot Noir Pradafant Barrique ist ein Rotwein, der aus rund 40 Jahre alten Rebstöcken mit wenig Ertrag produziert wird. Der Weinausbau findet zu einem Drittel in Neuholz-Fässern und zu zwei Dritteln in einmalig gebrauchten Barrique statt. Ein aufwändiger Prozess, der sich aber lohnt: Das volle Potential der Pinot Noir Trauben kann so herausgeholt werden. Der Wein, der in diesem Jahrzehnt bereits sechs Goldmedaillen an verschiedenen Events gewann, ist nun also der Gran Maestro der Pinot Noir.

Wenn eine Nation Fussball-Weltmeister wird, ist das ein grosser Sieg. Wenn eine Nation zweimal nacheinander Fussball-Weltmeister wird, kann man das als historisch betiteln. Dasselbe gilt bei Weinprämierungen: Zwei Jahre in Folge zuoberst auf dem Treppchen – das freut nicht nur Georg Schlegel, sondern auch die Bündner Weinliebhaber.

Informationen zu den Medaillen-Gewinner des Mondial des Pinots findet man hier.

(Bild: zVg.)