Die Regierung genehmigt das Projekt für die Verbauung des Wildbachs Val Vau in der Gemeinde Val Müstair.

Die Val Vau entspringt an der Bergkette zwischen dem Monte Forcola und dem Piz Umbrail. Nach dem historisch bedeutsamen Hochwasser im Jahr 1987, bei dem der Bach beträchtliche Sachschäden verursachte, wurde er im Rahmen eines Verbauungsprojekts gesichert. Diese Schutzbauwerke haben bis heute ihren Dienst erfüllt, zeigen nun aber bauliche Defizite auf, die im Rahmen des Projekts behoben werden sollen. Dazu wird eine bestehende Wildbachsperre saniert, die Bachsohle auf einer Länge von 250 Meter von 7 bis 8 Meter auf ungefähr 10 Meter verbreitet und in diesem Abschnitt die Uferverbauung verstärkt. Ausserdem werden zwei Zufahrtspisten bei der Kantonsstrassenbrücke gebaut. Diese Zugänge ermöglichen bei Hochwasser den Einsatz von Baumaschinen und damit Sofortmassnahmen zur Verhinderung einer Verstopfung des Brückenquerschnitts.

Die Regierung spricht einen Kantonsbeitrag von 235 200 Franken aus. Zusätzlich beteiligt sich der Bund mit einem Beitrag von 336 000 Franken an dem Projekt.

(Bild: Standeskanzlei Graubünden)