Der in Grüsch wohnhafte Thurgauer Lukas Roth wurde am letzten Freitag bei der 77. ordentliche Generalversammlung des Bündner Nationalturnverbandes zum neuen technischen Leiter gewählt. Für den abtretenden Präsidenten Erwin Gort wurde neu Marco Casanova (Zizers) gewählt.

«Dass das Nationalturnen lebt beweist die Tatsache, dass 400 Athleten an der SM im Nationalturnen teilnahmen. Dass die BNTV-Turner mithalten können beweisen die im vergangenen Jahr eroberten Auszeichnungen. Quantitativ ist jedoch noch Luft nach oben. Wünschenswert ist, dass in den Vereinen, sei es in der Jugi oder bei den Aktiven, die Nationalturn Disziplinen vermehrt im Trainingsbetrieb berücksichtigt werden», so Erwin Gort in seinem Jahresbericht, vor 28 Mitgliedern und sechs Gästen.

Das Hauptaugenmerk im verflossenen Verbandsjahr war aus der Sicht des Bündner Nationalturnverbandes auf das Eidg.Turnfest in Aarau und die Schweizermeisterschaften im Nationalturnen in Grosswangen gerichtet. Das eher magere Wettkampfangebot in der Kategorie Aktive, nur ein Anlass, bot den Athleten wenig wettkampfmässige Vorbereitung auf die beiden Grossanlässe. 

Etwas besser zeigte sich die Situation für die BNTV Nachwuchsnationalturner. Erfreulich darf diesbezüglich festgestellt werden, dass Jugendliche des Schwingclubs Unterlandquart an ausserkantonalen Jugendnationalturntagen teilnahmen. Das Wettkampfangebot auf Bündner Boden beschränkt sich nach wie vor auf die beiden Hallenwettkämpfe Nationalturnhit und dem Bündner Ringercup. Die Teilnahme der 8- bis 15-Jährigen aus den Teilverbänden SG/APP/GL, Thurgau sowie Zürich/Schaffhausen, kann als Aufwertung des Anlasses bezeichnet werden. Unter den rund 50 Jugendlichen, welche die beiden Wettkämpfe bestritten, reihten sich einmal mehr Jungschwinger aus den Bündner Schwingclubs Unterlandquart, Prättigau und Heinzenberg ein. Die Jugi Rhäzüns beehrte den Organisator, Vorstand des BNTV, als einzige Vertretung eines GRTV Vereins, bereits zum zweiten Mal mit einer Delegation.

Der vom BNTV Vorstand organisierte zweiteilige Hallenwettkampf fand am 30. November in Maienfeld statt. Den in 4 Kategorien aufgeteilten Nationalturnwettkampf bestritten insgesamt 48 Teilnehmer. Am Ringercup nehmen 35 Jugendliche teil.

Zwei Demissionen

Für den nach fünf Jahre demissionierenden Erwin Gort (Chur) wurde der in Zizers wohnhafte Bonaduzer Marco Casanova einstimmig als neuer Präsident gewählt. Der Bonaduzer ist noch aktuell als Kampfrichter tätig. Für den abtretenden technischen Leiter Jörg Derungs, (seit 2014, Trimmis) konnte mit dem in Grüsch wohnhaften Lukas Roth ein grosses Los gezogen werden. Er stammt aus dem Thurgau, einer Nationalturner-Hochburg, errang ca. 30 Nationalturner-Kränze, ein Ringerkranz und sogar zwei Schwingerkränze. Die abtretenden Erwin Gort und Jörg Derungs wurden vom Aktiven Pirmin Riederer (Maienfeld) unter grossem Applaus geehrt und zudem wird Erwin Gort nach den Worten von Ehrenmitglied Jan Mettler (Chur) bei der nächsten Generalversammlung des Eidgenössischen Nationalturnverbandes im März 2021 zum Ehrenmitglied erkoren. 

Markus Thomi (ENV), Gerry Haussener (ZHSH) und Marcel Ziegler (SG/APP/GL) dankten Erwin Gort für die jahrelange Zusammenarbeit und freuen sich auf die neuen Vorstandsmitglieder. Aufgrund der Corona-Situation finden in diesem Jahr nur zwei Wettkämpfe statt. Am Samstag 15. August 2020 findet in Maienfeld der Ferienpass, ein Programm ohne Zweikampf statt und am Samstag 5. Dezember 2020, ebenfalls in Maienfeld der Jugihit und Ringercup.

 

(Text: Christian Weder/Bild: Marco Casanova (Präsident), Jörg Derungs, Lukas Roth (Technischer Leiter), Erwin Gort (von links)/zVg.)