Bei zwei Geschwindigkeitskontrollen am Samstag sind zahlreiche Widerhandlungen festgestellt worden. Acht Männern wurde der Führerausweis entzogen oder aberkannt.

Die Kantonspolizei Graubünden hat am Samstag in Silvaplana und La Punt zwei Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt. Innerhalb kurzer Zeit mussten insgesamt acht Automobilisten aufgrund der erreichten Fahrgeschwindigkeiten angehalten werden. Alle werden angezeigt. Die in der Region wohnhaften oder arbeitenden Lenker mussten allesamt ihre Führerausweise an Ort und Stelle abgeben oder deren Fahrberechtigung wurde aberkannt. Der als Raser geltende Automobilist hatte zudem lediglich einen Führerausweis auf Probe. Die erzielten Geschwindigkeiten wiesen Werte, nach Abzug der Messtoleranzen, zwischen 118 bis 149 km/h auf.

Raser ab 60 km/h Überschreitung

Als Raser gilt, wer im konkreten Fall die Höchstgeschwindigkeit um netto 60 und mehr km/h überschreitet. An den jeweiligen Messstellen auf der Julierstrasse und der Engadinstrasse im Ausserortsbereich gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h.

 
(Kantonspolizei Graubünden, 3.5.2020)