Am Sonntagvormittag führte ein ätzender Geruch in einem Mehrfamilienhaus in St. Moritz zu einem Feuerwehreinsatz. Zwei Personen beklagten sich über Atembeschwerden.

Im Innern eines Mehrfamilienhauses wurde seitens eines Bewohners ein unbestimmbarer Geruch im Bereich des Personenliftes wahrgenommen. Dieser verursachte Übelkeit und Atembeschwerden. Daraufhin wurde die Feuerwehr St. Moritz aufgeboten, welche die direkt betroffenen Bewohner evakuierte und das Innere des Hauses mittels Ventilation von den Geruchsemissionen befreite. Die beiden Hausbewohner, die Kontakt mit dem ätzenden Duft hatten, wurden zu Kontrollzwecken durch die Rettung Oberengadin betreut und ins Spital Samedan überführt.

15 Angehörige der Feuerwehr St. Moritz, 1 Mitarbeiter der Gemeindepolizei St. Moritz, 2 Teams der Rettung Oberengadin mit 2 Ambulanzen sowie 6 Mitarbeiter der Kantonspolizei standen während 2 Stunden im Einsatz. Um welchen Stoff in der Luft es sich handelte konnte nicht bestimmt werden.

 

(Bild: Kantonspolizei Graubünden)