Schierser Fasnacht, Alligator Malans, HCD, Mountain Cup – und jetzt auch noch die higa. Der Coronavirus hat die Events im Kanton Graubünden fest im Griff – fast alles wird abgesagt.

Die Stadt Chur hat am Freitag beschlossen, alle Events mit mehr als 50 Teilnehmern abzusagen. «Es macht nämlich wenig Sinn, Anlässe mit 800 Personen zu genehmigen, auch wenn diese Zahl unter 1’000 Teilnehmenden liegt», heisst es in einer Mitteilung des Kata-Teams vom Freitagabend.

Von dieser Massnahme nicht betroffen ist die normale Geschäftstätigkeit in der Gastronomie oder der Besuch öffentlicher Einrichtungen oder Anlässe mit gesellschaftlicher Notwendigkeit wie Beerdigungen oder der Parlamentsbetrieb. Diese Massnahme gilt ab sofort und ist bis 15. März 2020 befristet. Die Stadt bittet die Bevölkerung, grössere Menschenansammlungen vorübergehend zu meiden und so dazu beizutragen, die Ausbreitung des Virus soweit wie möglich aufzuhalten.

Von dieser Massnahme ist auch die Publikumsmesse Higa betroffen. «Die Stadt Chur hat nun in Absprache mit den kantonalen Behörden beschlossen, aus diesen Gründen die Durchführung der higa vom 21. bis 29. März nicht zu erlauben», schreibt die Messeleitung Higa. Die Messeleitung bedaure diesen Entscheid, jedoch habe die Gesundheit aller oberste Priorität.

«Die Absage der higa ist für alle Beteiligten eine äusserst problematische und aussergewöhnliche Situation. Wir werden unser Möglichstes tun, um mit allen Betroffenen diese schwierige Lage zu meistern und halten sie über weitere Entwicklungen auf dem Laufenden», schreibt die higa weiter.

Damit reiht sich die higa in die lange Liste von abgesagten Veranstaltungen im Kanton. So findet die Schierser Fasnacht, der Mountain Cup der Broncos Cheerleader, der Chalandamarz im Engadin nicht statt. Diverse Sportvereine müssen Geisterspiele absolvieren: Alligator Malans, der HCD und andere verlieren durch die Absagen massiv Einnahmen. Hinzu kommen Musikveranstaltungen und andere Events.

(Bild: GRHeute)

Open Popup