Bündner Sport-News vom Eishockey, Unihockey und Ski alpin

Der Bündner Weekend-Rückblick zum EHC Chur, EHC Arosa, Alligator Malans, Chur Unihockey, Piranha Chur und von den Bündnern am Ski-Weltcup-Weekend in Adelboden. 

Arosa und Chur auf Playoff-Kurs

Ein starkes Wochenende haben die Bündner MySports-League Teams EHC Arosa und EHC Chur hinter sich: Dank einem 3:1 in Thun, bzw. 4:1 in Düdingen haben sich beide erstmals seit langem ein wenig Luft zum Strich verschafft. Natürlich noch zu wenig, um sich für die verbleibenden sechs Regular-Season-Spiele in irgendeiner Art sicher zu fühlen, der Formstand der stärksten Bündner Amateur-Hockey-Teams stimmt aber zuversichtlich.

Arosa setzte sich nach einem hart umkämpften Spiel und einem Empty Netter in der Schlussminute von Luca Infanger mit 3:1 in Thun durch. Besonders im Schlussdrittel wurden die Nerven der Bündner Fans hart auf die Probe gestellt, nicht zuletzt zwei Boxplay-Situationen sorgten für viel Trubel und Hektik vor Arosa-Goalie Fabrice Kruijsen. 

Auch Chur konnte sein Vierpunktespiel erfolgreich bestreiten: Bei den Düdingen Bulls setzte sich die Equipe von Tomas Tamfal relativ souverän mit 4:1 durch: Die Entscheidung fiel dabei im Mitteldrittel, als der Stadtklub zwischen der 32. und der 37. Minute von 1:0 auf 4:0 davonzog.  

 

 

Alligator Malans und Piranha Chur im Cup-Final

Alligator Malans zog mit einem klaren 8:1-Sieg gegen Rychenberg Winterthur in den Unihockey-Cupfinal ein. Der Sieg fiel zwar zu hoch aus, war aber am Ende verdient. Gegner der Bündner wird im Cupfinal Zug United sein. Auch bei den Frauen ist Graubünden im Cup-Final vertreten: Piranha Chur zog, wie bereits die Kloten-Dietlikon Jets, erneut in den Cupfinal ein.

Chur zeigte sich gegen Laupen vor allem zu Beginn effizient und führte nach zwei Dritteln klar mit 5:1. Laupen kam zwar nochmal auf 4:6 heran, am Ende entschieden die Piranhas das Spiel aber sicher mit 9:4 für sich. Die Cupfinals finden am 22. Februar in Bern statt.

Weniger erfolgreich agierten die Bündner Unihockeyaner in den Meisterschaftsspielen vom Sonntag: Alligator Malans verlor in einem spektakulären Spiel in Langnau trotz zwischenzeitlicher Führung mit 6:9, Chur Unihockey am Sonntagabend gegen Uster unglücklich mit 7:8 nach Verlängerung.

Bei den Frauen musste Piranha Chur eine überraschende Niederlage einstecken. Die Churerinnen unterlagen Rychenberg Winterthur auswärts mit 4:5, der Vorsprung an der Tabellenspitze ist damit auf zwei Zähler geschrumpft. 

 

Sette rettet Bündner in Adelboden

Das Ski-Fest in Adelboden wurde nach der Schweizer Schlappe vom Samstag im Riesenslalom doch noch zum grossen Fest, als Daniel Yule am Sonntag den Slalom für sich entschied. Aus Bündner Sicht gabs am Wochenende hingegen nur an einer (überhaupt nicht erwarteten) Front zu jubeln: Gino Caviezel war am Samstag im Riesen sehr gut unterwegs, hatte im ersten Lauf bis in den Steilhang die Bestzeit im Visier, ehe er nach einem Verschneider stürzte und ausschied. Kein Wunder, war der Lenzerheidner, der diesen Winter schon zweimal in die Top 10 gefahren war, bitter enttäuscht nach dem lange so verheissungsvollen Lauf. Ebenfalls nicht ins Ziel kam der Samnauner Thomas Tumler.

Dafür zeigte der mit der Nummer 51 gestartete Daniele Sette einen überraschenden Auftritt: Der 27-jährige Bündner, der den Skirennsport viele Jahren auf eigene Rechnung betrieben hat und nun als B-Kader-Fahrer erstmals einer Mannschaft von Swiss-Ski angehört, sicherte sich dank Rang 19 beim vierten Auftritt auf höchster Ebene seine ersten Weltcup-Punkte. Im ersten Lauf war der St. Moritzer gar auf Rang 13 gelegen.

 

Am Sonntag konnten die Bündner trotz Schweizer Skifest nichts reissen: Der Prättigauer Sandro Simonet verpasste als 33. die Qualifikation für den zweiten Lauf um 11 Hunderstelsekunden.

 

(Bilder: zVg.)

Open Popup