Das WEF ist in aller Munde und die Jugend hat einiges dazu zu sagen. Die Juso Graubünden veranstaltet eine Anti-WEF Demo in Davos. Und auch die Verda Graubünden geht auf die Strasse und wird sich auf den Weg nach Davos machen.

Die Jungsozialisten und Jungsozialistinnen Graubünden haben für den 21. Januar 2020, den Tag an dem Trump ans WEF kommt, auf dem Bubenbrunnenplatz in Davos eine Anti-WEF Demonstration organisiert. Der Kleine Landrat, die Exekutive von Davos, hat am Mittwochabend ein Gesuch der Juso für eine Kundgebung anlässlich der Eröffnung des 50. Weltwirtschaftsforums am 21. Januar bewilligt. Das Gesuch war gemeinsam von der Juso Schweiz und der Juso-Kantonalsektion Graubünden eingereicht worden. Die Bewilligung gilt für zwei Stunden am Dienstagnachmittag. «Wenn die Moneten unseren Alltag regulieren,
Kann Homo Sapiens nur hilflos gestikulieren.
Wir haben zwar unendlich viel Geld,
Aber nicht unendlich viel Welt.
Es ist traurig in diesem System aufzuwachsen
Und noch trauriger, die Zukunft darin zu betrachten.» schreibt die Juso GR in ihrem Aufruf.

Auf der Webseite, auf Facebook und auf Instagram der Juso Graubünden finden sie noch mehr Informationen dazu.

 

Auch die Verda Graubünden meldet sich zu Wort. Sie organisieren eine Demonstration für Klimaschutz vor dem WEF in Landquart.

«Nun müssen auch die WEF-TeilnehmerInnen Verantwortung übernehmen, wirksame Massnahmen für Klimaschutz und soziale Gerechtigkeit ergreifen und sich demokratischen Kontrollen unterstellen. Oder abtreten, jetzt. Diese Botschaft wollen wir nach Davos tragen, unüberhörbar, unübersehbar.» schreibt die Verda Graubünden in ihrem Aufruf zu ihrer Demonstration am Sonntag 19. Januar 2020 für das Klima.

Die Grünen aus Graubünden wollen ein Zeichen setzen und haben eine dreitägige Winterwanderung von Landquart nach Davos organisiert. Sie wandern zu Fuss durch das Prättigau, auf gut begehbaren Strassen und Wegen. Am Schluss der ersten beiden Etappen finden Veranstaltungen mit Referaten statt, welche öffentlich sind und somit auch von Personen, die nicht an der Wanderung teilnehmen, besucht werden können. Ganz im Sinne von „think global, act local“ setzt sich die eine Veranstaltung mit den Folgen und den Herausforderungen des Klimawandels in Graubünden auseinander.

Weitere Informationen dazu sind auf der Webseite von Verda Graubünden zu finden.

 

(Bild: zVg.)