In seiner nächsten Sitzung vom 19. Dezember debattiert der Gemeinderat der Stadt Chur unter anderem über die Investitionen 2020, so auch über das Projekt «Sportlerunterkünfte auf der Oberen Au». Die Präsidentinnen und Präsidenten der Vereine Eisclub Chur, EHC Chur, SLRG Sektion Chur, Calanda Broncos, Chur 97, Chur Unihockey und Schwimmclub Chur Stellung unterstützen die geplante Investition und haben gemeinsam Stellung bezogen.

«Die zur Diskussion stehenden Sportlerunterkünfte runden das Gesamtangebot ab. Sportlerunterkünfte ermöglichen die Durchführung von Anlässen wie Schweizermeisterschaften, Arge Alp und insbesondere auch Trainingscamps. Sportlerunterkünfte sind in der Ausstattung eher spartanisch und auf die speziellen Bedürfnisse der Sportlerinnen und Sportler ausgerichtet. Die unmittelbare Nähe zu den Anlagen erleichtert eine sichere Erreichbarkeit der Sportstätten, was bei Anlässen oder Camps mit grösseren Gruppen von Jugendlichen ein grosser Vorteil ist. Es sind eben vor allem Schülerinnen und Schüler, Jugendliche und junge Erwachsene, für die solche Unterkünfte attraktiv sind und zur Verfügung stehen sollen», schreiben die grossen Churer Sportvereine in einer Medieninformation der Interessensgemeinschaft Churer Sportvereine. Gezeichnet wurde diese gemeinsam durch die Präsidenten Agnes Vasella (Eisclub Chur), Urs Knuchel (EHC Chur), Martin Hepberger (SLRG Sektion Chur), Christoph Suenderhauf (Calanda Broncos), Josef Müller (Chur 97), Curdin Furrer (Chur Unihockey) und Francesco Palaia (Schwimmclub Chur).

«Ressourcensparende Abläufe»

Für die Präsidenten sei es genau diese Zielgruppe, die mit den neuen digitalen Möglichkeiten nicht nur umgehen könne, sondern sie auch erwarte. «Diese digitalen Möglichkeiten erlauben einen sehr effizienten und ressourcensparenden Ablauf in Bezug auf Reservierung von Zimmern, Bezahlung sowie Check-In und Check-Out. Da auf dem Sportareal Obere Au Gastroangebote bereits vorhanden sind, können Synergien genutzt und optimiert werden.»

Die mit dem ÖV hervorragend erschlossenen Anlagen seien auch Garant dafür, dass die Sportlerinnen und Sportler das Stadtzentrum von Chur erkunden und so nicht nur zur Wertschöpfung des lokalen Gewerbes etwas beitragen, sondern sich auch vom Charme und den Schönheiten der Stadt begeistern liessen. Wenn sich gute Erlebnisse aus einer modernen Stadt in die Welt tragen und posten lassen, dann seien einige Ziele erreicht. Dafür gelte es an allen Fronten hart zu arbeiten. Dabei sehen sich auch die Vereine in der Pflicht, ihren Anteil zu leisten.

Keine Konkurrenz zur bestehenden Hotellerie

«Die Churer Sportvereine sind überzeugt, dass Sportlerunterkünfte auf der Oberen Au einen wesentlichen Beitrag zur Auslastung der Anlagen leisten werden. Sie sind weiter davon überzeugt, dass diese Unterkünfte keine Konkurrenz zur bestehenden Hotellerie darstellt, sondern ganz im Gegenteil die Logiernächtezahl auch in der Stadt nach oben treibt, denn nicht jeder Trainer, Betreuer oder nicht alle Eltern, die mit ihrem sportlichen Nachwuchs nach Chur reisen, übernachten in den Sportlerunterkünften.»

Die bisher getätigten Investitionen und die bisher baulich umgesetzten Etappen hätten bereits neue, positive Akzente gesetzt, schreiben die Klub-Verantwortlichen. Obwohl noch gebaut werde, wirke die Anlage bereits jetzt freundlich, einladend und motiviere zum Bewegen oder Verweilen: «Immer mehr entwickelt sich die Obere Au zu einer modernen Sport- und Freizeitanlage und repräsentiert damit die Positionierung der Stadt Chur auf äusserst attraktive Weise. Dafür bedanken sich die Churer Sportvereine bei den Stimmbürgerinnen und Stimmbürger der Stadt Chur und bei den vielen Beteiligten, die mit grossem Engagement an den einzelnen Umsetzungsphasen beteiligt sind und waren. Es ist eine Investition in unsere Jugend, die es bereits heute beispielsweise mit der intensiven Nutzung des neuen Pumptracks dankt.»

 

(Bild Obere Au: chur.ch)