Was lange währt… Das neue Fussballstadion an der Oberen Au in Chur wird voraussichtlich erst im Frühjahr 2025 eröffnet werden. Mit der Unterzeichnung des Totalunternehmer-Werkvertrags mit der Firma HRS ist nun aber ein weiterer Meilenstein abgeschlossen.

Ein Jahr nach dem deutlichen Ja der Stimmberechtigten zum Projekt «Eisball» konnte am Freitag der Totalunternehmer-Werkvertrags mit der Firma HRS unterzeichnet werden. Die Einreichung des Baugesuchs für die Erneuerung der Sportanlagen in den Bereichen Rasensport und Eissport ist im Mai, der Spatenstich Ende Oktober 2020 vorgesehen. Mit ihrem Ja zum Bruttokredit von 43,93 Mio. Franken setzte die Churer Stimmbevölkerung vor etwas mehr als einem Jahr ein deutliches Zeichen für die Erneuerung der Sportanlagen in den Bereichen Rasensport und Eissport. Inzwischen wurde der Vertrag mit der Totalunternehmerin, der HRS Real Estate AG, ausgehandelt. Darin enthalten sind diverse zwischenzeitlich erfolgte Projektanpassungen, etwa die Dachflächenvergrösserung beim Tribünengebäude für das Rasensportstadion oder ein Klubraum. Die an der Volksabstimmung genehmigten Investitionskosten werden eingehalten, wie die Stadt in einer Medienmitteilung schreibt. Der Totalunternehmer-Werkvertrag zwischen der Stadt Chur und der Firma HRS Real Estate AG wurde am Freitag im Rahmen einer gemeinsamen Sitzung unterzeichnet. Die Einreichung des Baugesuchs ist Anfang Mai 2020 vorgesehen, der Spatenstich soll Ende Oktober 2020 erfolgen.

Clemens Bühler und Reto Hörler (beide HRS) mit Stadtpräsident Urs Marti (v.l.).

Das Projekt «Eisball» wurde im Rahmen eines Gesamtleistungswettbewerbs gekürt, das die Bestandteile Trainingseishalle, Rasensportstadion mit Hauptspielfeld (Naturrasen) sowie vier Naturrasenplätze umfasst. Es ging dabei nicht nur um die Bestimmung des besten Projekts, sondern auch um dasjenige mit dem besten Kosten-/Nutzen-Verhältnis. Drei der fünf Naturrasenfelder gehen nach den Sommerferien 2021, die Trainingseishalle Ende 2021 in Betrieb. Da die Reithalle Chur AG bis zum Auslaufen des Baurechts im Jahr 2023 auf der Oberen Au verbleibt, wird das Projekt «Eisball» etappiert umgesetzt. Die Inbetriebnahme des Tribünengebäudes und der letzten beiden Naturrasenfelder ist somit für Februar 2025 geplant.

Weitere Informationen zum Projekt gibts unter www.obereau-2020.ch.

 
page2image32241920

(Bilder: zVg./Titelbild: Drei Naturrasenfelder und die Trainingseishalle (links) gehen im Jahr 2021 in Betrieb, das Tribünengebäude und die zwei restlichen Naturrasenfelder im Jahr 2025)