Der Ostschweizer Newcomerbandcontest «bandXost» hat einen Sieger: «mischgewebe», Dark- Dream-Pop vereint in den Charakteren Bill Bühler aus St. Gallen und Mel Danuser aus Maienfeld konnten sich am Finale vom Samstag den ersten Platz sichern.

Acht Bands spielten am Samstag in der Grabenhalle in St. Gallen um den Sieg beim «bandXost» 2019. Die 15-köpfige Jury war sichtlich überfordert mit der hohen Qualität der Teilnehmenden. Das Rennen machten letztlich «mischgewebe», die die ausverkaufte Halle mit ihrer elektronisch geladenen Wand, der künstlerischen Eigenheit und unglaublichen Energie der Jury den Atem nahm. Die Bündnerin Mel Danuser konnte die Tränen nicht zurückhalten: «Ich war für jeden Namen bereit, aber unseren zu hören, das hat mich völlig umgehauen.»

«mischgewebe» treffen den Nerv der Zeit mit ihrer Einzigartigkeit. Mit dem ersten Preis erhalten sie die Gelegenheit, eine professionelle EP mit fünf bis sechs Songs aufzunehmen plus Coaching und Konzertvermittlung im Wert von 9000 Franken. Der Sieg beim «bandXost» führt die Sieger auch zu vielen weiteren Konzerten. Unter anderem spielen «mischgewebe» an zehn Festivals: Clanx Festival in Appenzell, Sound of Glarus, Out in the Gurin in Sargans, Openair Lumnezia in Degen, Openair Bischofszell, Weihern Openair, Quellrock Openair, Rock am Gleis Degersheim, RockXmas Wattwil und Openair Malans. Für die Festivalgigs gibt es zusätzlich eine Gage von total 4500 Franken.

Any Sabadi gewinnt dritten Platz

«The Oskars» aus St. Gallen erspielten sich mit einer powergefüllten Show den zweiten Platz, den dritten Preis errang Any Sabadi aus Zizers. Sie verzauberte die Besucherinnen und Besucher mit ihrer Stimme und der Loopstation, mit Kraft und Zerbrechlichkeit, losgelöst und in sich gekehrt. Sabadi erhält einen Förderbeitrag von 1500 Franken, den sie bei einem der Musikshops Partnern einlösen kann.

Alle drei Siegerbands erhalten ausserdem ein Coaching des Musikvertriebs iMusician Digital, dass ihnen hilft, ihre Musik präsent im Internet zu verbreiten. Zusätzlich bekommen sie im Frühjahr einen Workshop zum Thema Musikwelt.

«Unglaublich stolz»

«Der ‚bandXost‘ ist unglaublich stolz auf alle Finalisten», schreiben die Organisatoren in einer Medieninformation, «der Zusammenhalt unter den Bands, während des gesamten Contest und abschliessend am Finale, war mit viel Herz und Freude erfüllt. Es wurden neue Freundschaften geknüpft und das Schönste, es wurde einander alles gegönnt. Viele Bands, die es nicht ins Finale geschafft haben, waren unter den Zuschauern, sowie auch viele ehemalige Bands. Jede Band hat sich gegenseitig vor der Bühne angefeuert. Ein sehr erfolgreiches Jahr!» Der Bandcontest verknüpft junge Musikschaffende aus den Kantonen Appenzell Ausserrhoden, Appenzell Innerrhoden, Glarus, Graubünden, Schaffhausen, St. Gallen, Thurgau und dem Fürstentum Liechtenstein untereinander und leistet so einen wertvollen Beitrag zum Erschaffen einer jungen Musikszene in der Region. Dabei steht die Förderung junger Musikerinnen und Musiker im Vordergrund.

 

(Bild: zVg.)