Vier Spiele, vier Siege: Die drei stärksten Bündner Eishockeyteams haben am Wochenende fleissig gepunktet. Der HCD hat in der National League den neunten Sieg in den letzten zehn Spielen gefeiert, in der MySports League siegten Arosa und Chur. Nur der HC Prättigau-Herrschaft in der 1. Liga strauchelte. 

Mit 2.11 Punkten pro Spiel ist der HC Davos nach 19 Runden in der National League überraschend die Nummer 1 der Liga, auch wenn die Bündner in der Tabelle «nur» auf dem dritten Rang liegen. So oder so ein erstaunlicher Herbst für den HC Davos. Auch am Wochenende gab es wieder zwei Siege, zuerst am Samstag in Rapperswil mit 5:4 nach Verlängerung, dann am Sonntag zuhause vor 5226 Zuschauern den HC Ambri-Piotta mit 5:3. In beiden Spielen konnte der HCD eine Führung nur bedingt durchziehen: In Rapperswil retteten sich die Gastgeber dank zwei Toren in den letzten zwei Spielminuten in die Verlängerung und raubten dem HCD damit einen möglichen dritten Punkt. Am Sonntag lagen die Bündner nach 42 Minuten mit 4:0 vorne. Bis fünf Minuten arbeitete sich Ambri mit dem 4:3 ins Spiel zurück, diesmal aber sicherten sich die Davoser den Dreier – der Empty Netter von Fabrice Herzog in der Schlussminute war die endgültige Entscheidung. Für den von den ZSC Lions nach Davos gestossenen Stürmer war es Saisontreffer 5, nachdem er schon am Vortag zweimal getroffen hatte. Als Doppeltorschütze am Sonntag zeichnete sich Perttu Lindgren aus. Zur internen Skorerliste gehts hier.

 

 

Eishockey: Siege für Chur und Arosa

Einen erfolgreichen Samstagabend hatten auch die Bündner MySports-League-Teams EHC Chur und EHC Arosa: Die Städter siegten in Lyss nach Overtime mit 4:3, nachdem ihnen der Ausgleich in der regulären Spielzeit – durch Andreas John – erst in der 58. Minute gelang.

 

Der EHC Arosa gewann bei den Düdingen Bulls mit 2:1, den Gamewinner erzielte Livio Roner in der 47. Minute.

 

In der Tabelle liegen die Schanfigger weiterhin auf dem starken dritten Zwischenrang, der EHC Chur befindet sich mitten in einer grossen Reihe Teams, die am Strich dran sind. 

Eine schmerzhafte 0:3-Heim-Niederlage musste am Sonntag in der ersten Liga der HC Prättigau gegen Schlusslicht Luzern einstecken.  

 

(Bild: Screenshot MySports)