Am 16. November steht Chur bereits zum 13. Mal ganz im Zeichen der Kultur. Nachdem der Lange Samstag letztes Jahr einen Besucherrekord verzeichnen durfte, wartet er dieses Jahr mit einem anderen Rekord auf: 23 Häuser, so viele wie noch nie, präsentieren gemeinsam 12 Stunden Kultur. Das Publikum erwarten über 90 Programmpunkte und insgesamt rund 240 Einzelvorstellungen. GRHeute stellt als Medienpartner das Programm in einer kleinen Serie etwas näher vor. Hier Teil 2!

Bildende Kunst wird am Langen Samstag selbstverständlich auch geboten. So stellt die Fundaziun Capauliana in der Stadtgalerie aus: Notta Caflisch und Ingo Rasp ergänzen mit zeitgenössischen Positionen die Ausstellung «Es lebe der Wintersport!». In der Galerie Obertor sind Werke von Michael Fridman, Stefan Rüesch und Jsabella Portmann zu bewundern. Das Bündner Kunstmuseum führt uns in Jahrzehntschritten durch seine 100-jährige Geschichte und lässt uns so an seinem Jubiläum teilhaben. In der Galerie Loewen stellt Gianin Conrad aus und beschäftigt sich mit der Cognitio Humana, eine Glückszentrale gibt es im Kabinett der Visionäre zu bestaunen und das Forum Würth Chur bietet Führungen durch die Ausstellung «Inszenierung der Natur an», und zwar für Erwachsene wie für Kinder. Mit der Werkschau des Vorkurses und des Propädeutikums für Gestaltung, Kunst, Grafik und Design beteiligt sich zudem die Kunstschule Chur am Programm.

Für Junge und Junggebliebene

Es finden sich auch dieses Jahr wieder viele Angebote, die besonders auf Kinder und Jugendliche – und alle die sich manchmal noch so fühlen – zugeschnitten sind. Diese können in der Ausstellung Urgeschichte den Umgang mit der Balearenschleuder lernen oder sich mit Mammuts fotografieren lassen. Im Kabinett der Visionäre sprayen sie mit Street-Artist Fabian Bane Florin ihre eigenen Motive. Gar zu einer Uraufführung kommt es im Theater Chur: Flurin Caviezel und die Kammerphilharmonie Graubünden erzählen mit einer Flötistin und sieben Alphornisten «Sofie mit dem grossen Horn» nach dem Bilderbuch von Hans Traxler. Im Bündner Kunstmuseum erwacht der skurrile Entdeckerplan «CUC» zum Leben. Bei RTR bauen Kinder und Jugendliche ein DAB+ Radio und im GKB Auditorium ordnen sie mit Andrea Buchli das Instrumentenchaos der Stadtmusik Chur. Dazu kommen viele weitere Workshops, Konzerte, Theater und Märchenlesungen.

 

Das gesamte Programm sowie weitere Informationen zum Langen Samstag: www.langersamstag.ch

(Bild: zVg)