Regionale Weekend-Sport-News vom Ski alpin, Unihockey und Fussball.

 

Gino Caviezel in den Top 10

Der Bündner Gino Caviezel feierte beim Saisonstart in Sölden im Riesenslalom als Neunter einen guten Auftakt in den Ski-Winter 2019/20. Caviezel machte im zweiten Lauf 13 Plätze gut und war am Ende der beste Athlet von Swiss-Ski. «Der Speed war sicher besser im 2. Lauf», so Caviezel im Interview mit SRF, «es war ein Schritt in die richtige Richtung, aber es muss sicher noch mehr drinliegen an den nächsten Rennen.» Der Samnauner Thomas Tumler klassierte sich bei der Premiere auf dem 22. Platz.

 

Kanterniederlage für Chur Unihockey

Schwarzes Wochenende für Chur Unihockey: Nach der Niederlage im Cup-Achtelfinal gegen Kantonsrivale Alligator Malans bezog Chur Unihockey tags darauf gegen Wiler Ersigen vor eigenem Publikum eine saftige 0:11-Klatsche. Bereits zur ersten Pause stand es 5:0 für die Gäste. Besser lief es am Wochenende den Alligatoren, die nach dem Cupsieg mit einem Meisterschaftssieg in Uster nachdoppelten. Die Bündner gingen früh in Führung, ehe die Gastgeber das Spiel bis zur Spielhälfte drehen konnten. Die Entscheidung fiel erst in den Schlussminuten, das Game-Winning-Goal erst zwei Minuten vor Schluss. Der Anschlusstreffer von Uster 18 Sekunden vor Spiel-Ende kam zu spät. In der NLA der Frauen gewann Piranha Chur in Zug mit 7:3 und bleibt damit ungeschlagen an der Tabellenspitze. Mit einem Doppelschlag durch Corin Rüttimann im ersten Drittel stellten die Piranhas die Weichen früh auf Sieg und bauten den Vorsprung in der Folge kontinuierlich auf 7:1 aus, ehe Zug in den Schlussminuten mit zweit Toren noch Resultatkosmetik betrieb.

 

Chur 97 nun bereits sieben Punkte voraus

Wer hätte das gedacht? Chur 97, noch vor einem Jahr in tiefen Abstiegssorgen, dominiert in der 2. Liga Interregional weiter. Die Bündner siegten auch dieses Wochenende, am Samstag holten sie mit einem 3:2-Auswärtssieg in Wil den nächsten Dreier. Chur geriet zwar bereits nach wenigen Sekunden in Rückstand, zwei Tore von Rafael Deplazes (das zweite ein Penalty) kehrte das Skore aber noch vor der Pause. Wil glich 25 Minuten vor Spiel-Ende aus, trotzdem hatte am Ende Chur den Sieg in der Tasche: Spielertrainer Max Knuth traf in der Schlussphase zum 3:2-Sieg der Bündner. Am nächsten Samstag endet für Chur 97 mit dem Spitzenspiel an der Ringstrasse gegen Seuzach eine äusserst erfolgreiche Herbstrunde. Mit nunmehr sieben Punkten Vorsprung in der Tabelle ist dem Stadtklub den Wintermeister-Titel nicht mehr zu nehmen. 

 

(Bild: Screenshot Gino Caviezel/SRF)