Die Juso Graubünden protestierte am Samstag vor der Läderach-Filiale in Chur gegen das Sponsoring des Schweizer Schokoladenherstellers «von christlich-fundamentalistischen Werten».

Die Familie Läderach der berühmten Schweizer Schokoladenhersteller sei seit Jahren in christlich fundamentalistischen Kreisen unterwegs, schreibt die Juso in einer Medienmitteilung. Die Schweizer Schoggi-Dynastie soll sich gegen die LGBTQ-Bewegung engagieren – eine aus dem englischen Sprachraum kommende Abkürzung für Lesbian, Gay, Bisexual and Transgender, also Lesbisch, Schwul, Bisexuell und Transgender.

Läderach soll dabei Kampagnen finanzieren, die «den Hass in dieser Hinsicht weiter schüren. Sie sind ebenso überzeugte Abtreibungsgegner und bekennen sich öffentlich alsUnterstützende des christlich fundamentalistischen ‚Marsch fürs Läbe’». Das Vermögen, das sie mit dem Verkauf von Schokolade machten, fliesse direkt in das Sponsoring von «Hass», empört sich die Juso Graubünden.

«Das Schüren dieses Hasses ist nicht hinnehmbar. In unserer freien, demokratischen Gesellschaft haben Frauenhass und LGBTQ-Hass keinen Platz, deshalb rufen wir zum Boykott von Läderach auf», meint Pascal Pajic, Nationalratskandidat der Bündner Juso. 

 

(Bild: zVg.)