Am 29. September 2019 geht die Sanierung des Gotschnatunnels mit der Wiederaufnahme der Bauarbeiten in die zweite Phase. Während der Bauarbeiten ist der Tunnel vollständig gesperrt und der Verkehr wird durch Klosters umgeleitet.

«Nachdem im Frühjahr die erste Etappe des Sanierungsprojektes abgeschlossen wurde, beginnt am 29. September die zweite Phase der Instandstellungsarbeiten»teilt das Bundesamt für Strassen in einer Mitteilung mit. Bei der Wahl der Bauzeitfenster wurde darauf geachtet, dass diese in Zeiten mit möglichst geringem Verkehrsaufkommen gelegt werden, sprich in der Nebensaison. Die zweite Etappe soll Mitte Dezember beendet sein.

Während der Instandsetzung des Gotschnatunnel ist das Bauwerk komplett gesperrt. Der gesamte Verkehr wird durch Klosters umgeleitet. Damit die Belastung für Klosters möglichst gering wird, sind flankierende Massnahmen geplant. An vier Kreuzungen (Alte Bahnhof-, Monbieler-, Gotschna- und Doggilochstrasse) wird am Wochenende und zu Spitzenzeiten ein Verkehrsdienst den Verkehr regeln.