Die zweite Auflage der Pro Infirmis-Kampagne ist angelaufen. Zwölf Musikvideos wurden produziert und auf die Plattform www.musik-unterscheidet-nicht.ch gestellt. Nun kann das Publikum die Videos bewerten.

Nach 2017 lanciert Pro Infirmis Graubünden zum zweiten Mal den öffentlichen Musikvideo-Wettbewerb «Musik unterscheidet nicht – Musik verbindet». Mit dieser Botschaft trägt Pro Infirmis erneut den Inklusionsgedanken in die Öffentlichkeit. Mit einfach produzierten Videos sollen Brücken zwischen Menschen mit und ohne Behinderung gebaut werden. Im Vorfeld der Kampagne wurde im Loucy Club «Das Treffen» organisiert. Im Rahmen eines Kurzauftrittes solidarisierten sich bekannte Bündner Musikschaffende wie May Day, Tschent, Mattiu Defuns und andere mit der Botschaft «Musik unterscheidet nicht – Musik verbindet». Auch die Jugendarbeit Chur organsierte am 31. August auf dem Postplatz ein viel beachtetes Benefizkonzert mit Kurzauftritten von insgesamt 14 Kulturschaffenden quer durch alle Musiksparten.  

Ein Dutzend zur Auswahl

Zwölf unterhaltsame Musikvideos wurden eingereicht. Ein Strauss verschiedener Musikstile und Qualitäten sind auf der Homepage www.musik-unterscheidet-nicht.ch zu finden. Die Eingabefrist für das Wettbewerb ist Ende August abgelaufen. Nun können die Videos auf der Homepage angeschaut und bis 31. Oktober vom Publikum bewertet werden. Neben dem Publikumsgewinner wählt eine Jury mit Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Kultur weitere drei Siegervideos aus. Neben der öffentlichen Anerkennung erhalten die drei Erstrangierten Barpreise, der Hauptgewinner den Pro Infirmis Kristall 2019. Vor zwei Jahren setzte sich im Publikums-Voting der Beitrag «Life is a game» der Oberstufe Thusis durch. 

 

Die Verleihung des Pro Infirmis Kristalls ist öffentlich und findet am 27. November 2019 im GKB Auditorium in Chur statt. 

 

(Bild: zVg.)