«Beschämend und inakzeptabel»

«Jetzt reichts definitiv», findet Beno Niggli, Parteipräsident und Wahlleiter der BDP Graubünden. Die Apfel-Kampagne der SVP, welche sämtliche Bundesratsparteien und die EU als Ungeziefer darstellt, sei «höchst unanständig und abstossend», schreibt die BDP in einer Medienmitteilung.

Die BDP Graubünden lässt in ihrer jüngsten Medieninformation kein gutes Haar an der SVP. Die Listenverbindung zwischen den drei Bündner Kantonalparteien FDP, CVP und BDP sei eine «Wischiwaschi-Politik», habe Heinz Brand lauthals «gejammert». Warum sich aber keine andere Partei auf die Spiele der SVP eingelassen habe, präsentiere die Partei gleich selbst, so Niggli. Die Wahlkampagne stelle nun unmissverständlich klar: «Dieser Partei steht das Wasser offenbar bis zum Hals.»

«Wer Bitteschön möchte mit einer Partei zusammenarbeiten, die sämtliche politische Lösungen für unser Land boykottiert und so Fortschritt und Wohlstand hindert, um danach als Ungeziefer beleidigt zu werden?» Die Apfel-Kampagne zeige das wahre Gesicht dieser Partei. «Das Sujet ist höchst unanständig und abstossend.»

So habe die SVP beispielsweise in der Sozial- oder Klimapolitik in der letzten Legislatur im Nationalrat hat die SVP «nachweislich regelmässig Mehrheiten blockiert und so dringend gesuchte Lösungen für unser Land verhindert.» Dabei seien gerade bei diesen wichtigen Themen Lösungen gefragt, die auf Besonnenheit, Sachlichkeit und Kompromiss bauen – einer Politik, wie sie die BDP seit je her pflege.

 

(Bild: Kampagnenbild SVP)

Open Popup