Die Lärmschutzwand auf der A28 Grüsch/Salätschis wird ersetzt. Die neue Lärmschutzwand besteht aus Lärchenholz.

Ab heute bis November 2019 wird im Bereich A28 Grüsch/Salätschis die bestehende Lärmschutzwand ersetzt. Das aus dem Jahre 1989 stammende Bauwerk ist baufällig und muss ersetzt werden, teilt das Bundesmat für Strassen in einer Mitteilung mit. Nebst dem Ersatz der 165 Meter langen und 3.5 Meter hohen Lärmschutzwand aus Lärchenholz werden auch die Leitplanken angepasst und die Umgebung naturnah mit einheimischen Hölzern renaturiert.

Während dem Auf- und Abbau der Baustellenschutzvorrichtung (zweimal eine Nacht), sowie der Montage der Leitplanken (zwei Tage), muss eine Fahrspur gesperrt werden. Die Verkehrsregelung erfolgt jeweils per Hand. Weitere Einschränkungen für den Verkehr sind nicht vorgesehen. Die Gesamtkosten für das Bauvorhaben betragen laut Mitteilung knapp einen Million Franken.

(Bild: zVg)