Der Vorsitzende der Geschäftsleitung der Repower AG, Kurt Bobst, hat sich nach elf Jahren an der Spitze der Unternehmung entschlossen, die Firma im September zu verlassen. Der Verwaltungsrat ist dem scheidenden CEO dankbar für seine Arbeit. 

Bobst ist seit 2008 CEO von Repower und hat das Unternehmen durch die Krise im Energiemarkt geführt. «Ausserdem hat Bobst Repower so aufgestellt, dass die Firma für die nächsten Entwicklungen im Energieumfeld gewappnet ist», schreibt Repower in einer Medienmitteilung. Roland Leuenberger, Mitglied des Verwaltungsrates von Repower, übernimmt im September die Position des CEO ad interim.

«Kurt Bobst hat den Verwaltungsrat der Repower AG darüber informiert, dass er sich beruflich neu orientieren will. Bobst hat in wirtschaftlich sehr anspruchsvollen Jahren eine erfolgreiche strategische Neuorientierung der Unternehmung erreicht. Damit konnten die finanzielle Stabilität und eine erneute Profitabilität von Repower gesichert werden», so die Repower in ihrem Statement.

Richtiger Zeitpunkt für Bobst

Seine Entscheidung, das Unternehmen zu verlassen, komme zum richtigen Zeitpunkt, erklärt Bobst. «Der Moment ist ideal, nach elf Jahren an der Spitze die Verantwortung für die nächste Phase der Firma in neue Hände zu geben. Dank einer konsequenten Strategieumsetzung ist Repower für die kommenden Veränderungen im Energiemarkt gerüstet».

Der Verwaltungsrat nimmt die Entscheidung von Bobst zur Kenntnis und würdigt seine grosse Leistung. Bobst habe entscheidend zur erfolgreichen Neuaufstellung von Repower beigetragen. «Kurt Bobst hat Repower als CEO und später zusätzlich als Leiter Markt weiterentwickelt und zurück in den profitablen Bereich gesteuert. Ausserdem hat er die Unternehmenskultur massgeblich geprägt. Wir bedauern, dass Kurt Bobst das Unternehmen verlässt. Ich bin überzeugt, dass mit der Ernennung von Roland Leuenberger zum CEO a.i. eine geordnete Stabsübergabe sichergestellt ist», erklärt Monika Krüsi, Präsidentin des Verwaltungsrates der Repower AG.

Über den neuen CEO

Roland Leuenberger schloss sein Ökonomiestudium an der Universität Zürich 2001 als lic. oec. publ. ab. Er war anschliessend während zehn Jahren bei der UBS AG in verschiedenen Funktionen tätig, zuletzt als Head Finance & Controlling des Wealth Management International. In den vergangenen zehn Jahren war Leuenberger in unterschiedlichen Funktionen als Unternehmer in der Energiebranche tätig. 2016 war er massgeblich an der strategischen Neupositionierung der Repower AG beteiligt.

 

Über Repower

Repower ist ein Vertriebs- und Dienstleistungsunternehmen im Energiebereich mit über 100-jähriger Erfahrung. Der Hauptsitz befindet sich in Poschiavo, zudem hat Repower andere Niederlassungen in der Schweiz (Bever, Ilanz, Küblis, Landquart und Zürich) und Italien (Mailand). Die Gruppe ist von der Produktion über den Handel bis zur Verteilung und zum Vertrieb auf der ganzen Strom-Wertschöpfungskette sowie im Gasgeschäft tätig. Darüber hinaus entwickelt sie intelligente Systeme zur Unterstützung der Energiewende. Das Unternehmen bietet seine Dienstleistungen auch anderen Kunden an und führt Arbeiten für Dritte aus. Die Repower-Gruppe beschäftigt knapp 600 Mitarbeitende. Dazu kommen rund 30 Lernende in der Schweiz und fast 600 Vertriebsberater in Italien. Repower hat 2018 eine Gesamtleistung von 2,1 Milliarden Franken einen EBIT von 35 Millionen Franken ausgewiesen.

 

(Bild: Kurt Bobst/Repower)