Bündner Kunstturner legen zum ETF nochmals zu

Die jungen Kunstturner des Trainingszentrum Graubünden haben ihre Saison am Eidg. Turnfest in Aarau eindrücklich abgeschlossen. 

Wer hätte das nach dieser langen und anstrengenden Kunstturnsaison gedacht, dass die jungen Kutus aus Graubünden zum ETF noch eins drauflegen können? Zum 9. Saisonwettkampf seit März behielten sie auch im letzten Wettkampf der Saison noch den Focus auf ihr Können. Allen voran Kilian Schmitt (TV Mels) bot am Eidgenössische Turnfest in Aarau im Programm 5 eine sensationelle Leistung und «versilberte» seinen sehr guten 4. Platz von vor zwei Wochen bei den Schweizer Juniorenmeisterschaften. Doch da patzte Schmitt noch an seinem starken Gerät, dem Pauschenpferd, und wurde mit nur einem Zehntel Rückstand auf Platz drei eben 4. Doch am ETF startete Schmitt genau an diesem Zittergerät und bot den Kampfrichtern eine überzeugende Leistung. Von nun an gab es für den 15-jährigen Turner des TV Mels, der die ersten Jahre seiner noch jungen Kunstturnkarriere im Maienfelder Zentrum absolviert hat, kein Halten mehr. Von Gerät zu Gerät steigerte er sich unter den Augen seines ehemaligen Trainers, Jens Pahl und der gesamten Familie einschliesslich Grosseltern, enorm und zelebrierte zum Schluss des Wettkampfes noch eine atemberaubende Reckübung, für die er mit der Tageshöchstnote an diesem Gerät belohnt wurde. Am Ende des nervenaufreibenden Wettkampfes konnte Schmitt die Silbermedaille und einen Lorbeerkranz in Empfang nehmen. 

Im Programm 1, der jüngsten Altersklasse, mussten sich alle 24 Teilnehmer an den Schweizer Juniorenmeisterschaft vor zwei Wochen in Zuchwil qualifizieren. Dies gelangen aus dem Bündner Turnzentrum Enyo Widmaier (BTV Schiers), Maurin Gloor (TV Igis) und Massimiliano Curcio (TV Igis). Alle drei erzielten ihre besten Wettkampfresultate und steigerten sich gegenüber der SJM enorm. Widmaier wurde am Ende sehr guter 5. und Gloor erreichte mit dem 8. Platz ebenfalls eine der sehr begehrten ETF Auszeichnungen. Curcio der wiederum einen sehr starken Wettkampf im Feld der Jahrgangsälteren ablieferte, bestätigte seinen 20. Platz von der SJM und wurde Jahrgangsbester. 

Im Programm 2 konnte Nino Galbier (BTV Schiers) nach einem durchzogenen Wettkampf nicht mehr an die starken Wettkampfleistungen der vergangenen Wochen anknüpfen und belegte den 20.Schlussrang. Sicher ist aber, dass sich Galbier mit den vorherigen Ergebnissen wieder eine sehr gute Ausgangslage für eine erneute Kaderqualifikation für das STV- Nachwuchskader geschaffen hat. Dies bestätigte auch der Cheftrainer am RLZ Ost in Wil, Csaba Zsakaia, der Galbier in naher Zukunft gerne in Wil begrüssen würde. Dorthin wird im Sommer auch Nico Alder (TV Mels) wechseln, der am ETF gegenüber der SJM im Programm 3 sich um weitere zwei Plätze verbesserte und erstmals in dieser Saison mit Platz 10 in die Topten turnte. Schade, musste er gleich zweimal am Pauschenpferd das Gerät verlassen, nachdem er die Höchstschwierigkeiten bravourös gemeistert hatte.

Im P6, der höchsten Programmklasse am ETF, wo bekanntlich Oliver Hegi den Titel «Turnfestsieger 2019» verliehen bekam, schlug sich Janic Meier (TV Maienfeld) bis zum vorletzten Gerät mehr als beachtlich. Letztes Jahr noch Schweizer Meister im Pragramm 5 am Reck geworden, mischt er im Konzert von Brägger, Hegi (beide Reckeuropameister) und Kratter (Vizeeuropameister 2016 am Reck) mit, wobei er Letzterem gerade am Reck in die Schranken wies und die 14. beste Wertung von 79 Übungen erhielt. Aber auch am Barren überzeugte Meier die Kampfrichter und seinen heutigen Trainer, Csaba Zsakai mit der 12. besten Darbietung. „Janic hat heute gezeigt, was er draufhat und das mit ihm in naher Zukunft vor allem an diesen zwei Geräten zu rechnen ist. Wären ihm diese beiden Übungen genauso vor zwei Wochen bei den Meisterschaften gelungen, hätte es wahrscheinlich einen Doppelschweizermeister gegeben“ so Zsakai. Meier wurde dort 3. am Reck und 4. am Barren, wobei dort nur Juniorenturner an den Start gehen konnten. 

Mit diesem letzten Wettkampf ist die Turnsaison vor der Sommerpause beendet. Es war wohl eine der erfolgreichsten des Bündner Turnzentrums unter Leitung von Cheftrainer Jens Pahl, der im Sommer das Amt, nach 17-jähriger Tätigkeit, an einen Nachfolger übergeben wird.

 

(Bilder: zVg.)

Open Popup