29 ausverkaufte Konzerte am «Live is Life»

Nach der Premiere im letzten Jahr können die Organisatoren des «Live is Life»-Musikfestivals in Arosa Lenzerheide auch 2019 auf einen gelungenen Anlass zurückblicken. Während drei Tagen standen ingesamt 29 Konzerte am Berg und im Tal auf dem Programm – allesamt ausverkauft. 

2 Täler – 1 Festival: Mit dem «Live is Life» feierte Arosa Lenzerheide auch in diesem Jahr die Frühlingstage in den Bergen mit einem grossen Musikfestival. Vom 5. bis 7. April traten Acts wie Breitbild, 77 Bombay Street, Pablo Nouvelle, Dodo & Friends, Marc Sway, Shakra, Florian Ast, Manillio, Afrob feat. Tribes of Jizu oder James Gruntz Trio am Berg und im Tal auf.

77 Bombay Street.

Die Organisatoren setzten dabei bewusst auf verschiedene Musikrichtungen und kleine und intime Locations. «Uns ist es wichtig, dass sich nicht nur die Besucher, sondern auch die Künstler wohl fühlen und ihren Aufenthalt in einer familiären Umgebung geniessen können», so OK-Präsident Giancarlo Pallioppi, «es macht einfach extrem Spass, wenn alle an einem Strick ziehen und am Schluss alle zufrieden sind».

Ein Comeback gaben dabei die vier Jungs von 77 Bombay Street, die zum ersten Mal seit zwei Jahren wieder gemeinsam auf der Bühne standen. Es sei vor allem deshalb speziell gewesen, weil die Band «ohne Schnickschnack» – also unplugged – spielte. «Diese unmittelbare Nähe war ein riesiges Highlight und passte perfekt zu unserem Festival», sagt Pallioppi. Die beiden exklusiven Konzerte von 77 Bombay Street im Güterschuppen in Arosa und im Hotel Schweizerhof in Lenzerheide bildeten den Auftakt ihrer Acoustic Tour 2019.

Ebenso erfolgreich verliefen die beiden Konzerte der Bündner Hip Hop-Formation Breitbild. Es handelte sich um die einzigen beiden Konzerte in diesem Jahr – mit Ausnahme des grossen Jubiläumskonzerts im November. «Es ist eine grosse Ehre für uns, dass wir die Jungs gleich für zwei Konzerte begeistern konnten. Insbesondere deshalb, da sich die Band in diesem Jahr voll und ganz auf ihr Jubiläum fokussiert.»

Dodo am Live is Life.

Der ergiebige Schneefall von letztem Donnerstag verursachte zwar Mehrarbeit, verwandelte das Skigebiet andererseits in ein kleines Winterparadies. «Als es beim Aufbau am Donnerstag noch stürmte wie wahnsinnig, mussten wir zwar schon etwas zittern», sagt Pallioppi. Letztlich konnten aber alle Konzerte wie geplant durchgeführt werden. Auch wenn es am Sonntag noch einmal für kurze Zeit schneite, konnte das die Stimmung am Berg nicht trüben: «Ganz im Gegenteil: Marc Sway mit seinem brasilianischen Temperament brachte die Menge zum Beben – ein tolle Kombination mit der weissen Kulisse.»

Die dritte Ausgabe des «Live is Life» findet nächstes Jahr vom 3. bis 5. April statt.

 

(Bilder: zVg.)

Open Popup