Der Wald steht in nächster Zeit gleich mehrfach im Fokus der Aufmerksamkeit. Einerseits präsentiert sich der Verband der Waldeigentümer Graubünden, Selva, an der Higa, und andererseits steht die Abstimmung zur Sonderjagdinitiative vor der Tür. Am Anfang steht aber der Tag des Waldes.

Im Hinblick auf die Volksabstimmung zur Sonderjagdinitiative vom 19. Mai 2019 nutzt die Selva die Higa, um zusammen mit den beiden Partnern Bündner Kantonaler Patentjäger Verband (BKPJV) und Bündner Bauernverband (BBV) die Besucherinnen und Besucher auf die Abstimmung aufmerksam zu machen und ihnen den Standpunkt der Initiativ-Gegner zu erklären. Die Selva spricht sich deutlich gegen die Sonderjagdinitiative aus und empfiehlt, diese mit einem klaren Nein an der Urne abzulehnen.

Die hohen Schalenwildbestände im Kanton führen zu Schäden am Schutzwald und verursachen kostspielige Investitionen zur Sicherstellung der Waldleistungen, insbesondere des Schutzes vor Naturgefahren, wie Selva in einer Medienmitteilung vom Dienstag erklärt. Die Sonderjagd sei die richtige und bewährte Form, um die Wildbestände in den Bündner Wäldern zu regulieren.

Bildung im Wald

Das Motto für den diesjährigen Internationalen Tag des Waldes vom 21. März 2019 in der Schweiz heisst «Im Wald findet gute Bildung statt». Die Selva nimmt dieses Thema gerne auf und lädt anlässlich der Higa 2019 am Selva-Stand 4.18 zu einem Waldspaziergang der besonderen Art ein. Die Besucherinnen und Besucher können die verschiedenen Aufgaben des Multitalents Wald kennenlernen und sich über die Forstberufe informieren. Schliesslich verstehen sich die Waldeigentümer als Gastgeber im Wald und heissen Jung und Alt herzlich willkommen, sei es zum Lernen, um sich sportlich zu betätigen oder einfach zum Ausspannen.

100 Jahre SELVA

Die Selva wird in diesem Jahr 100 Jahre alt. Dieser runde Geburtstag wird mit einem Jubiläumsjahr gefeiert. Den Auftakt dazu bildet ebenfalls die Standpräsenz an der Higa 2019. Am 3. Mai 2019 folgt dann die 100. GV und während des ganzen Jahres würdigt die Selva ihr 100-jähriges Bestehen und macht den Wald mit einer Themenkampagne zum «Multitalent Wald» der breiten Bevölkerung zugänglich. Die GV 2020 wird den Abschluss des Jubiläumsjahres bilden.

Selva ist romanisch und steht für Wald – die Selva selber steht nun seit 100 Jahren für den Verband der Bündner Waldeigentümer. Ein ganzes Jahrhundert ist bereits vergangen, seit die Bündner Forstgenossen 1919 den Meilenstein zur Gründung der Selva legten, einem Zusammenschluss Bündner Waldbesitzer und Holzproduzenten.

Die Bündner Wald- und Holzbranche – und damit einhergehend auch die Selva – untersteht ständig ändernden Rahmenbedingungen auf forstpolitischer wie ökonomischer Ebene, welche die Waldeigentümer damals wie heute vor grosse Herausforderungen stellen. Als erster kantonaler Waldwirtschaftsverband der Schweiz setzte sich die Selva bereits vor 100 Jahren eigens für die speziellen Belange der Forstwirtschaft in den Bündner Gebirgswäldern ein. Sechs Monate später nahm in Solothurn der Schweizerische Zentralverband ebenfalls seine Arbeit auf.

(Bild: zVg, vlnr: Kenneth Danuser, Vizepräsident, Nina Gansner, Geschäftsführerin, Leo Thomann, Präsident.)