Das Fanionteam von Chur 97, das die Herbstrunde der interregionalen 2. Liga-Meisterschaft der Männer nur einen einzigen Punkt von einem Abstiegsplatz entfernt beendet hat, scheint für den Rückrundenstart vom nächsten Samstag um 16 Uhr auf dem Sportplatz Ringstrasse gegen den Tabellenzweiten FC Balzers bestens gerüstet zu sein.

Die Verantwortlichen des Stadtclubs scheinen die Lehren aus der sehr harzig und insgesamt auch unbefriedigend verlaufenen Vorrunde gezogen und die richtigen Massnahmen ergriffen zu haben. Nicht nur wurde in den vergangenen Wochen unter der Leitung des vom USV Eschen-Mauren neu verpflichteten Spielertrainers Maximilian Knuth regelmässig hart trainiert und an der Verbesserung von Technik, Taktik und Kondition gearbeitet, sondern das Trainierte in sechs Testspielen, die von den Churern allesamt gewonnen wurden, auch immer wieder in die Praxis umgesetzt. 

Zudem konnte in der vorletzten Woche im Trainingslager in Antalya in der Südtürkei, an dem auch die U20-, die U18- und die U16-Mannschaft teilgenommen haben, unter besten Bedingungen an der Form und dabeben auch am Teamspirit gefeilt werden.

Spielerkader mit mehr Breite und Tiefe

Zudem wurde das Spielerkader von Chur 97 nicht einfach nur ergänzt, sondern auch ganz gezielt verstärkt, sodass die längerfristigen Ausfälle des vom USV Eschen-Mauren zurückgekehrten und wohl nicht um eine Knieoperation herumkommenden Stürmers Nicolò Pola sowie des bereits am Knie operierten Mittelfeldspielers Maurin Forster mehr als wettgemacht werden konnten. Nicht in der Rückrunde mit dabei sind aus unterschiedlichen Gründen auch Torhüter Nicola Hartmann, die Verteidiger Daan Theijse und Rion Klaas sowie Stürmer Lorenzo Cazzato, während der routinierte Mittelfeldspieler Mahmoud Abdulla den Verein in Richtung Zürich verlassen hat. Um Spielpraxis zu erlangen, wurden die Mittelfeldspieler Yogarajah Resandan und Aygün Topcu sowie Stürmer Luca Tino in die U20-Mannschaft zurückversetzt. 

Nebst dem im Mittelfeld oder im Sturm auflaufenden Spielertrainer Maximilian Knuth ist auch der Stürmer Ridvan Kardesoglu vom USV Mauren-Eschen neu verpflichtet worden. Aus Liechtenstein nach Chur zurückgekehrt ist Mittelfeldspieler Livio Krättli, vom FC Thusis-Cazis der Ersatztorhüter Giacomo Savioni. Ebenfalls ins Kader aufgenommen wurde Kevin Künzler. Neu beim Stadtclub ist Stürmer Mario Garcia, wobei dieser Transfer beim FC Ems einigen Staub aufgewirbelt hat.

Die Rückkehrer

Weiterhin im Kader von Chur 97 stehen Torhüter Marko Zuvic, die Verteidiger Nico Gruber, Serkan Karamese, Hamza Sljivar, Miroslav Kral und Olcay Gür (Bild, derzeit beide verletzt), die Mittelfeldspieler Carlo Bearth (Captain), Valerio Plozza (verletzt), Armando Heeb und Nico Hofer sowie die  Stürmer Alfred Emuejeraye und Rafael Deplazes, wobei sich letzterer zum eiskalten Vollstrecker gemausert hat.

Im Vergleich zur Vorrunde weist das Kader des Stadtclubs nun deutlich mehr Breite und Tiefe auf, sodass dem weiteren Saisonverlauf doch mit einiger Zuversicht entgegengeschaut werden kann. Im Offensivbereich muss man sich um die Churer keine Sorgen machen. Was aber besser werden muss, ist zweifellos das Umschalten vom Angriff in die Defensive. Dieses Problem hat sich in den Testspielen klar gezeigt. Und allzu viele gewichtige Ausfälle mag es sicher auch nicht leiden, sonst könnte es im Kampf um den Ligaerhalt dann doch noch eng werden.

Schwieriges Startprogramm

Der Start in die Rückrunde ist mit den Heimspielen gegen den FC Balzers und den FC Bazenheid sowie der Auswärtspartie gegen den FC Seuzach zwar ziemlich happig. Chur 97 scheint aber gut gerüstet zu sein und die Hausaufgaben gemacht zu haben.

 

 

(Archivbild: GRHeute)

Open Popup