Der EHC Arosa hat den Sack im Spiel 3 der Halbfinal-Serie nicht zugemacht und gegen die GDT Bellinzona mit 2:5 verloren. In der Serie liegt Arosa damit nur noch 2:1 vorne.

Stolze 1115 Zuschauern besuchten am Donnerstagabend im Sport- und Kongresszentrum Arosa das dritte Spiel zwischen dem heimischen Traditionsklub und Bellinzona. Und sie sahen ein ganz anderes Bild als noch vor fünf Tagen, als die Bündner die Tessiner im ersten Spiel der Serie mit 8:0 vom Eis fegten. Und da Arosa auch das zweite Spiel in Bellinzona dank eines starken Schlussdrittels mit 7:3 gewann, wollte man am Donnerstag bereits den Sack zumachen und in den 1.-Liga-Final einziehen. Es kam anders, die erste Niederlage in den diesjährigen Playoffs zeigte, dass der EHC in dieser Serie noch nicht durch ist.

Die Bündner starteten zwar vehement und legten durch Pierino Bigliel bereits nach 95 Sekunden mit 1:0 vor. Die Tendenz der immer stärker werdenden Tessiner zeigte sich aber in Spiel 3. Noch im Startdrittel drehten die Gäste den Match: Angefeuert von einem Ausgleich im Powerplay skorten sie noch vor der ersten Pausensirene noch zweimal und gingen mit einer 3:1-Führung in die Pause.

Die Aufholjagd des EHC Arosa war keine: Mit vier Strafen in Serie nahm er sich im Mitteldrittel selbst aus dem Rennen, die letzte davon nutzte Bellinzona zum vorentscheidenden 4:1 eine Minute vor Drittels-Ende. Der EHC Arosa kam im Schlussdrittel zwar durch Yannick Bruderer früh zum Anschlusstreffer, die Tessiner standen aber defensiv gut und hielten sich in der Verteidigung schadlos. Mit einem Empty-Netter zum 5:2 machte Bellinzona seinerseits den Sack zu und schaffte damit das Break zum 1:2.

So muss der EHC Arosa im Spiel 4 der Serie am Samstagabend noch einmal ins Tessin reisen. Die Serie ist definitiv noch nicht entschieden.

 

(Bilder: Live-Stream EHC Arosa/Archivbild: EHC Arosa Blogspot)