Positives Fazit des 80. Grossen Preis von St. Moritz

Nach drei unvergesslichen Sonntagsrennen gewann Kieren Fox auf Berrahri den Longines 80. Grosser Preis von St. Moritz. Die White Turf Rennserien fanden zwischen dem 3. bis 17. Februar auf dem St. Moritzersee statt. Die Schweizer Uhrenmarke war im fünften Jahr in Folge Hauptpartner des Rennvereins St. Moritz. 

Seriensieger Berrahri mit Jockey Kieren Fox gewann das höchstdotierte Pferderennen der Schweiz, vor Eddy Hardouin auf Jungleboogie und Kieran O’Neill auf Nimrod. Mit einem Preisgeld von CHF 111‘111 war dieses Rennen das Höchstdotierte der Schweiz. 

Nach diesen drei Sonntagsrennen ehrte Longines Dennis Schiergen, den besten Jockey des Wettbewerbs, mit der «Longines Jockey Silver Trophy».

Seit 1907 finden diese einzigartigen Pferderennen auf dem zugefrorenen St. Moritzersee im Kanton Graubünden statt. Als Sportanlass der Sonderklasse und gesellschaftliches Highlight vor märchenhafter Kulisse im Engadin zählt der White Turf zum erlesenen Kreis der «Swiss Top Events». 

In der Medienmitteilung äusserte sich der Vorstandspräsident des Rennvereins St. Moritz, Thomas C. Walther sehr erfreut über den gelungenen Renntag: «So einen auf allen Ebenen gelungenen Renntag kann man sich als Organisator nur wünschen. Wir hatten enorm viele Zuschauer auf dem See, die Stimmung war grossartig.»

 

(Quellen: zVg.)

Open Popup