In ihrem ersten Langdistanz-Wettkampf der Visma Ski Classics zeigten die Angehörigen des Pro Team Nordic des Bündner Skiverbandes (BSV) gute Leistungen.

Je drei Damen und Herren erreichten beim Kaiser Maximilian Lauf vom Samstag im österreichischen Seefeld die Punkteränge. Es waren dies: Carine Heuberger (16./Alpina St. Moritz), Jogscha Abderhalden (23./Sarsura Zernez) und Selina Pfäffli (24./Bernina Pontresina) sowie Corsin Hösli (41./Sarsura Zernez), Fabio Lechner (45./Rätia Chur) und Lauro Brändli (57./Davos). Severin Bonolini (Castrisch) klassierte sich an 92. Stelle. Gewonnen wurde das Rennen von der Schwedin Britta Norgren und vom Norweger Petter Eliassen. Auf Grund von Lawinengefahr musste die Strecke von 60 auf 40 Kilometer verkürzt werden.

Das Niveau in der Visma Ski Classics – die Serie umfasst die grossen und traditionellen Langdistanzwettkämpfe – ist gemäss Auskunft von BSV-Cheftrainer Markus Walser sehr hoch. «Es ist schon fast unglaublich, welche Steigungen die Athleten nur in der Doppelstock-Technik bewältigen.» Vom BSV Pro Team Nordic absolvierte das männliche Trio in den Punkterängen den gesamten Wettkampf ausschliesslich in dieser Technik.

Für den nächsten Wettkampf der Visma Ski Classics müssen die Bündnerinnen und Bündner nicht weit reisen: Am Samstag starten sie bei «La Diagonela» im Engadin. Natürlich möchten sie sich auch dann positiv in Szene setzen.

(Quelle: zVg.; Bild: Visma Ski Classics)