Am Samstag war der EHC Chur der einzige Bündner Club, der zumindest zwei Punkte holen konnte. Der HC Prättigau-Herrschaft, der EHC St. Moritz und der Club da Hockey Engiadina mussten dagegen allesamt Niederlagen einstecken. Am Sonntag sorgten der HC Davos und der EHC Arosa mit ihren Siegen dafür, dass die Bilanz nun doch nicht so schlecht ausfällt.

Der EHC Arosa bekundete in der 22. Runde der überregionalen 1. Liga-Meisterschaft keine Mühe, um vor 520 Zuschauern im Sport- und Kongresszentrum gegen den SC Rheintal einen verdienten 11:2-Sieg zu feiern. Das Spiel war von allem Anfang an eine sehr einseitige Angelegenheit, führten die Platzherren doch schon nach fünf Minuten mit 3:0- und nach dem ersten Drittel mit 5:0-Toren. Da nützte auch ein frühzeitiger Torhüterwechsel auf Seiten der Gäste nicht allzu viel. 

Die Torschützen für die Schanfigger waren je zweimal Nando Jeyabalan und Pierino Bigliel sowie Loris Weber, Mauro Frehner, Tobias Klopfer, Yannick Bruderer, Raoul Dünser, Luca Bossi und Reto Amstutz. Dank diesem überzeugenden Dreier verbleibt der EHC Arosa, der am nächsten Samstag zum Auftakt der Masterround auswärts auf die GDT Bellinzona trifft, mit nach wie vor fünf Punkten Rückstand auf den EHC Wetzikon und nunmehr drei Punkten Vorsprung auf die Tessiner auf dem zweiten Tabellenplatz.

Unnötiger Nuller des HC Prättigau-Herrschaft

Der HC Prättigau-Herrschaft verlor dagegen in einer bis zuletzt spannend verlaufenen Begegnung vor 275 Zuschauern in der Eishalle Grüsch gegen den Tabellenführer EHC Wetzikon mit 3:4-Toren. Dabei war diese knappe Niederlage nicht zwingend, fiel doch der in Überzahl erzielte Siegestreffer für die Zürcher Oberländer erst in der 58. Minute. In der Folge konnten die Vorderprättigauer dann auch eine zweiminütige doppelte Überzahl nicht mehr zum Ausgleich nutzen. 

Die Tore für die Einheimischen schossen Kai Kessler, Gian-Andrea Thöny und Andrin Siegrist. Der Schaden für den HCPH, der am nächsten Samstag um 18:30 Uhr den SC Rheintal in der Eishalle Grüsch empfängt, hält sich aber zumindest in Grenzen, weil mit dem EHC Uzwil auch der grösste Konkurrent im Kampf um einen Playoffplatz gegen die Argovia Stars eine 1:4-Auswärtsniederlage erlitt und somit weiterhin zwei Punkte hinter den Vorderprättigauern liegt.

Heimniederlagen der Engadiner 2. Ligisten

Der EHC St. Moritz musste sich vor 175 Zuschauern in der Eisarena Ludains überraschend gegen den EHC Kreuzlingen-Konstanz mit 5:6-Toren geschlagen geben und fiel dadurch auf den fünften Tabellenplatz zurück. Der Rückstand der Oberengadiner auf den Leader EHC Bassersdorf beträgt allerdings nur drei Punkte.

Eine doch eher unerwartete 2:6-Niederlage kassierte auch der Club da Hockey Engiadina, der vor 143 Zuschauern in der Eishalle Gurlaina in Scuol gegen den Tabellenvorletzten EHC Schaffhausen in einem von zahlreichen Strafen geprägten Spiel schon nach dem ersten Drittel vorentscheidend mit 0:3-Toren zurücklag. Trotzdem weisen die Unterengadiner immer noch fünf Punkte Vorsprung auf den direkten Konkurrenten im Kampf um den letzten Playoffplatz auf.

 

Telegramme, Resultate und Ranglisten unter www.sihf.ch 

 

(Archivbild Kai Kessler: Erwin Keller/HC Prättigau-Herrschaft)