Auch zur diesjährigen Austragung des Langlauf-Klassikers am Sonntag, 13. Januar werden 450 bis 500 Teilnehmende erwartet. Neben den «Lokalmatadoren» Selina Gasparin und Ilia Chernousov sind auch Vorjahressieger Curdin Perl, die australische Nationalmannschaft sowie Mountainbike Weltmeister und «Sportler des Jahres» Nino Schurter Teil des attraktiven und illustren Teilnehmerfelds.

Die Originalstrecke des Planoiras Volkslanglaufs, mit Start in der Biathlon Arena Lenzerheide in Lantsch/Lenz und dem Ziel auf der Luziuswiese in Lenzerheide, befindet sich dank dem vielen Schnee und der ausgezeichneten Loipenarbeit in einem hervorragenden Zustand. Der Langlauf-Klassiker in Lenzerheide zählt zur Swiss Loppet Serie und findet am Sonntag, 13. Januar 2019 bereits zum 34. Mal statt. Neben der 25 Kilometer langen Planoiras Strecke steht den Teilnehmenden auch der kürzere, 12 Kilometer lange Planoirino zur Auswahl.

Zu Beginn des abwechslungsreichen Volkslaufes wird bei der Biathlon Arena in Lantsch/Lenz auf einem Abschnitt der selektiven Tour de Ski Strecke gelaufen, bevor es Richtung Lenzerheide und Parpan geht. Erwartungsgemäss könnte bereits auf dem ersten Streckenabschnitt eine Vorentscheidung um den Sieg fallen, in dem sich eine grössere Gruppe absetzen wird. Im letzten Jahr führte der spätere Gewinner Curdin Perl die Entscheidung um den Sieg auf der Parpaner Höhe herbei. Die beiden Sprinter Linard und Jöri Kindschi konnten dem Engadiner nicht mehr folgen.

Ausgangslage offen – Grosser Favoritenkreis
Da am diesjährigen Planoiras-Wochenende kein grosses Rennen auf dem Wettkampfkalender steht, erwarten die Organisatoren rund um Präsident Urs Baselgia auch den einen oder anderen Kaderathlet am Start. Mit dabei ist mit Sicherheit die australische Nationalmannschaft, die später an der Nordischen Ski WM in Seefeld und den U23 Weltmeisterschaften in Lahti an den Start gehen wird. Die Ausgangslage um die vordersten Plätze ist somit völlig offen, der Favoritenkreis um den Sieg dementsprechend gross.

Gespannt darf man auf die Leistungen der Mountainbike Fraktion sein. Weltmeister Nino Schurter konnte sich in den letzten drei Jahren jeweils in den Top 20 klassieren. Mit dabei sind auch zwei weitere Bündner Mountainbiker: Vital Albin (U23-Kader) sowie Janis Baumann (U-19 Kader). Baumann gewann im letzten Jahr den Planoirino über 12 Kilometer. Auf der Startliste stehen auch der ehemalige Kaderathlet Andrin Beeli (Sagogn), sowie der russische Mountainbike Vizemeister Anton Sintsov, der bei den Mountainbike Weltmeisterschaften in Lenzerheide den 25. Rang belegte.

Bei den Frauen musste Selina Gasparin ihre Ambitionen für den Start an ihrem «Heimrennen» kurzfristig herabstufen. Aufgrund der Doppelbelastung als zweifache Mutter konnte die in Lantsch/Lenz wohnhafte Biathletin den ambitionierten Formaufbau noch nicht wie gewünscht erfüllen und konzentriert sich bei ihrem ersten Rennen nach der Geburt der zweiten Tochter Kiana Mitte Oktober auf die kürzere, rund 12 Kilometer lange Planoirino Strecke. Über die traditionellen 25 Kilometer gelten Sandra Wagenführ (Davos) und Claudia Schmid (Luzern) als aussichtsreichste Anwärterinnen um die Podestplätze. Im letzten Jahr wurde Wagenführ Zweite und Schmid Dritte. Nachmeldungen für den Planoiras und Planoirino sind bis 1 Stunde vor dem Start im Rennbüro beim Schulhaus Lenzerheide möglich.

 

(Bild: zVg.)

Open Popup