Zuerst der Pflotsch – dann kommt Frau Holle zurück

Graubünden feiert den Winter ganz in weiss: Nach ergiebigen Schneefällen während des ganzen Wochenendes wurde auch das Bündner Rheintal mit rund 30 cm Neuschnee gesegnet. Ausgestanden ist der Winter damit aber noch lange nicht.

Das Chaos regierte am Samstag auf den Churer Strassen, mit Neuschneemengen, die so richtig Lust auf Winter machen. Glücklicherweise hielt sich der Schaden auf der Strasse einigermassen in Grenzen, auch wenn die Stadtpolizei alle Hände voll zu tun hatte

 

Am Sonntag beruhigte sich die Lage etwas, Schnee fiel nur noch wenig bis Mittag, danach bewegten sich auch die Temperaturen wieder in die Plusgrade. Dies hatte Abend einigen «Pflotsch» zur Folge, was am Montagvormittag zu gefährlich vereisten Strassen führen dürfte. Mit Schneefällen ist am Montag und Dienstag tagsüber eher nicht mehr zu rechnen, die leichten Plus-Temperaturen dürften eher dazu führen, dass sich der gefallene Schnee in den nächsten Tagen zu nassem Pflotsch verwandeln dürfte. Gute Schuhe sind auf jeden Fall empfohlen.

 

Winter-Romantiker dürfen aber hoffen: Schon am Dienstagabend sinkt die Schneefallgrenze wieder auf 500 m.ü.M., am Mittwoch sinken die Temperaturen auf -2 Grad und haben erneut ergiebige Niederschläge zur Folge. Gut möglich, dass der kommende Mittwochnachmittag dem vergangenen Samstagnachmittag ähneln wird. Die Kids wirds freuen…

 

Der Schneefall schwächt sich am Donnerstag etwas ab, ab Freitag sollte auch die Sonne wieder mal vorbeischauen. Und mit etwas Glück erwartet uns am Samstag ein richtig prächtiger Januar-Wintertag.

Auf die Äste hinaus wagen sich die Wetterfrösche aber nicht: Gut möglich, dass schon am Sonntag Frau Holle ein Comeback feiert. Die detaillierten Prognosen gibts hier.

 

(Bilder: Twitter)

Open Popup