Rund 60% der Regular Season ist vorbei. Zeit, einen Blick auf die Prognosen von Anfang Saison zu werfen: Wo waren wir zu optimistisch? Welche Spieler liegen über den Erwartungen, welche enttäuschten bisher?

Um es vorweg zu nehmen: Die Saison 2018/19 steht für den HCD unter keinem guten Stern. Nach 28 gespielten Partien belegen die Landwassertaler den 11. Rang – 18 Punkte hinter dem letzten Playoff-Platz. Der Streak des HC Davos wird mit grösster Wahrscheinlichkeit sein Ende finden: Nach 24 Saisons werden die Bündner die Playoffs verpassen. Kein Schweizer Team hatte eine derart lange Erfolgsstrecke, und auch weltweit gibt es weniger als eine Handvoll Teams, die über zwei Jahrzehnte lang immer die Playoffs erreichten.

Die Gründe für den erschreckenden Absturz des HCDs sind vielseitig. Ein Blick auf unsere Prognosen von Anfang Saison zeigen auf, wo man sich als Fan mehr erhoffte, und welche Spieler enttäuschten: Im Tor und in der Verteidigung sind die Davoser schlichtweg schwach, und im Sturm konnte kein Spieler über sich hinauswachsen.

1.     Lindbäck wird zu einem der drei besten Goalies der National League

Prognose Anfang Saison: Der neuste Zuzug im Landwassertal schlägt ein und bringt dem HCD den lange vermissten Rückhalt zwischen den Pfosten: Anders Lindbäck etabliert sich im Verlaufe der Saison zu einem sicheren Wert und wird am Ende der Regular Season einer der drei besten Fangquote der National League aufweisen.

Stand 3.1.2019: Nein, definitiv nicht. Lindbäck ist zurzeit der schwächste Goalie der National League, was Gegentreffer pro Spiel (GAA 3.45) und Fangquote (SVS% 89.62%) anbelangt…

Embed from Getty Images 

2.     Inti Pestoni kommt nicht über 10 Tore hinaus

Prognose Anfang Saison: Inti Pestoni kommt nach Davos, um seine Karriere nach zwei verkorksten Saisons bei den ZSC Lions wieder anzukurbeln. Das gelingt aber nur bedingt. Anders als ehemalige Tessiner (wie Gregory Hofmann, Gregory Sciaroni oder Dario Simion) kann Pestoni auch unter Del Curto nicht mehr an seine besten Zeiten anknüpfen und bleibt ein besserer Drittlinien-Spieler.

Stand 3.1.2019: Momentan ist Pestoni bei 6 Toren in 28 Spielen. 10 sind noch möglich.

3.     Shane Prince schlägt ein

Prognose Anfang Saison: Der neue Amerikaner im Diensten des HCD schlägt ein wie eine Bombe, erzielt in seiner ersten Saison im Landwassertal über 30 Tore in der Regular Season und wird zum Liga MVP gekürt.

Stand 3.1.2019: Hahaha. Nein. Definitiv nicht. Prince ist nach 3 Toren in 16 Spielen abgehauen. Ein Flop.

Embed from Getty Images 

4.     Das neue Stadion ist beliebt

Prognose Anfang Saison: Der Umbau an der Vaillant Arena lohnt sich gemessen an den Zuschauerzahlen: Der Zuschauerdurchschnitt steigt von 4681 Zuschauer pro Spiel auf… 4682.

Stand 3.1.2019: Nein, leider nicht. Zurzeit liegt der HCD bei einem Schnitt von 4281 Zuschauern pro Spiel. Das sind 400 weniger als im Vorjahr.

5.     Der HCD holt sich noch im Oktober einen NHL-Star

Prognose Anfang Saison: Sobald die NHL Camps vorbei sind, holt sich Arno Del Curto einen ehemaligen NHL-Star – Max Talbot, Nick Shore oder Daniel Winnik sind mögliche Kandidaten.

Stand 3.1.2019: Jein, ist nicht direkt geschehen. Anton Rödin und Anders Lindbäck stiessen zwar nach den NHL Camps zum HCD, aber sie sind nicht die erhofften Star-Transfers: Davos dümpelt, was Ausländer-Lizenzen anbelangt, immer noch mit dem Schatten von Perttu Lindgren, dem schwachen Goalie Anders Lindbäck, dem zurückgekehrten Anton Rödin, dem verletzten Sami Sandell und dem nun ebenfalls verletzten Magnus Nygren herum.

6.     Der HCD schafft’s wieder mal ins Spengler Cup Finale

Prognose Anfang Saison: Zum ersten Mal seit 2012 ist Davos der einzige Schweizer Teilnehmer am Spengler Cup (nach je zwei Jahren HC Genf-Servette und HC Lugano sowie einem Jahr Schweizer Nationalmannschaft): Die Gegner 2018 heissen Team Canada, HK Metallurg Magnitogorsk (Russland), HC Ocelari Trinec (Tschechien), Kalpa Kuopio Hockey OY (Finnland) und Thomas Sabo Ice Tigers (Nürnberg). Und prompt reicht es wieder bis ins Finale. Dort wird aber Team Canada – wie 2012 – die Show stehlen.

Stand 3.1.2019: Nein, ist nicht geschehen. Im Halbfinale war nach einem leidenschaftlichen Auftritt gegen den späteren Champion KalPa Kuopio Endstation. Der SC 2018 war aber ein guter Auftritt des HCD, der immerhin Mut für die Meisterschaft machte.

7.     Enzo Corvi unterschreibt noch während der Saison einen neuen Vertrag

Prognose Anfang Saison: Aber leider nicht beim HCD. Der Schock sitzt tief bei den Gelb-blauen Fans, als Enzo Corvi während der Spengler Cup Zeit bekannt gibt, dass es ihn ins Unterland zieht. Hässlich. 

Stand 3.1.2019: YES! Die Prognose, bei der man gerne falsch liegt… Die wahrscheinlich positivste Meldung der bisher verkorksten Saison: Corvi bleibt beim HCD.

Embed from Getty Images 

8.     Der HCD schafft die Playoffs nur knapp

Prognose Anfang Saison: Guter Goalie, solide Verteidigung, zwei starke Sturmlinien. Aber eine unterdurchschnittliche Tiefe im Kader und ein bisschen Verletzungspech führen dazu, dass der HCD die Playoffs erst am zweitletzten Spieltag sichert und als Achter in die Viertelfinale einsteigen muss. Der Hoffnungsschimmer: Der SCB gewann 2015/16 als Achter den Titel, die ZSC Lions letzte Saison als Siebter.

Stand 3.1.2019: Aus der Traum, Davos wird die Playoffs nicht mehr schaffen. Es bräuchte ein Wunder, damit der HCD in den verbleibenden 22 Spielen rund 45 Punkte holt. Denn die würde es brauchen, um noch auf den 8. Platz zu kommen. Besser man hört auf mit dem Träumen und fokussiert sich auf die Playouts – nach 24 Jahren ist der längste Playoff-Streak im Eishockey vorbei. 

9.     Marc Wieser wird erneut der beste einheimische Skorer

Prognose Anfang Saison: Der ältere Wieser bleibt ein Toregarant. Auch wenn er seit Jahren unterschätzt wird und im Schatten der grossen National League Skorer steht, bucht der Kübliser Tore am Laufband. Der bald 31-jährige Stürmer schiesst zum dritten Mal nach 2015/16 und 2016/17 mehr als 20 Tore in der Regular Season.

Stand 3.1.2019: Momentan ja. Marc ist der beste Skorer beim HCD. Mit 7 Treffern in 28 Spielen ist seine Ausbeute aber mager, 20 Tore wird er wohl kaum erreichen.

Embed from Getty Images 

10.   Chris Egli etabliert sich als veritabler Top-Stürmer

Prognose Anfang Saison: Egli ist einer der jungen Wilden, der sich durchsetzt. Nach einem Raketenstart bestätigt der 22-Jährige sein Talent, erarbeitet sich einen Stammplatz in den ersten zwei Linien und wird am Ende der Regular Season mehr als 20 Punkte aufweisen.

Stand 3.1.2019: Chris Egli hat zur Zeit vier Punkte auf seinem Konto (3 Tore, 1 Assist). Nach 28 Spielen. Das ist noch lange kein veritabler Top-Stürmer, sondern nur Rang Nr. 187 in der Skorerliste der National League.

Embed from Getty Images 

11.   Weder Senn noch JvP landen in Nordamerika

Prognose Anfang Saison: Die beiden jungen Goalies schaffen den Sprung in die AHL/NHL nicht und werden bis Mitte Saison an der Bande des HCD rumdümpeln, bis der eine oder andere in die NLB abgeschoben wird.

Stand 3.1.2019: Das ist so eingetroffen. Senn ist weiterhin beim HCD, JvP ist nach Kloten abgeschoben worden.

12.   Andres Ambühl fällt für längere Zeit verletzt aus

Prognose Anfang Saison: Man merkt ihm langsam das Alter an. Nachdem Büahli ein Jahrzehnt lang praktisch kein Spiel verpasste, holt ihn langsam die Verletzungshexe ein. Der Captain wird rund ein Drittel der Regular Season verpassen.

Stand 3.1.2019: Holz anfassen! Bisher hat Ambühl sämtliche Spiele für den HCD absolviert. (Dafür hat die Verletzungshexe andere Spieler geholt – unter anderem Magnus Nygren).

Embed from Getty Images 

13.   Die Verteidigung des HCD gehört zu den Top-5

Prognose Anfang Saison: Schneeberger und Kindschi weg, Stoop zurück. Auf dem Papier kein merklicher Aufstieg. Aber dank der besseren Goalieleistung sinkt die Quote in der Regular Season von 156 auf 135 Gegentreffer. Oder anders gesagt: Von 3.12 Gegentreffer pro Spiel auf 2.7…  Nygren, Dubois, Stoop, Paschoud, Jung und Heldner bilden zusammen mit Goalie Lindbäck eine der Top-5 Defensiven der National League.

Stand 3.1.2019: Ääähm, nein. Davos ist das einzige Team, das bereits 100 Gegentreffer hinnehmen musste. Selbst die Rapperswil-Jona Lakers haben eine bessere Defense…

14.   Arno del Curto feiert seinen 700. HCD-Sieg

Prognose Anfang Saison: In seiner 23. Saison beim HCD feiert der Engadiner seinen 700. Sieg. Es ist (wie so vieles anderes) All-Time-Liga-Rekord. Del Curto steht momentan bei 533 Regular Season- und 135 Playoff-Siegen mit dem HCD – 32 Siege fehlen noch: 25 Saison-Siege und 7 Playoff-Siege.

Stand 3.1.2019: Jein. Ein kleiner Rechenfehler: AdC war bereits vor der Saison bei 722 Siegen. Nichts desto trotz: Der Legenden-Trainer beendet seine HCD-Karriere mit 728 Siegen, die prognostizierten 32 Siege in der Saison 2018/19 blieben aus. Und sein Rücktritt ist sinnbildlich für die schlimmste Saison des HCD seit dem Abstieg in die 1. Liga 1991.

Embed from Getty Images 

15.   Der HCD gewinnt den SIHF Cup

Prognose Anfang Saison: In der National League fliegt der HCD im Halbfinale in Spiel 7 gegen den EV Zug raus. Im SIHF Cup setzt es aber endlich wieder mal einen Titel ab: Gegen die Rapperswil-Jona Lakers gelingt im Finale um den Schweizer Cup mit einem 10:0 Sieg die Revanche zur Schmach vom Vorjahr.

Stand 3.1.2019: Ha! Nein. Im Viertelfinale setzt es gegen das Kellerkind Rapperswil-Jona Lakers eine 3:4 Niederlage nach Verlängerung ab. Logisch.

 

Open Popup