Für den HC Davos geht es Schlag auf Schlag weiter: Nach  dem starken Auftritt am Spengler Cup geht es für den Rekordmeister ab heute Abend bereits wieder mit dem harten Meisterschaftsalltag weiter. Um 19.45 Uhr empfangen die Bündner zum Jahresstart den HC Lugano.

Die ersten Wochen unter dem neuen Trainer Harijs Witolisch sind dem HC Davos fast nach Wunsch geglückt. Vor Weihnachten siegte der HCD in den beiden ersten Partien unter der Ägide des Letten auswärts gegen Fribourg-Gottéron mit 3:2 und zuhause Ambri mit 3:2 nach Verlängerung. Und anschliessend überzeugte der Rekordmeister am Spengler Cup mit kämpferischen und teils spektakulären Auftritten und der verdienten Halbfinal-Qualifikation, wo sie ganz knapp an KalPa Kuopio scheiterten (1:2). «Ich habe viel Gutes gesehen, aber wir haben natürlich noch Steigerungspotenzial. Und vor allem müssen wir die Leistungsschwankungen ausmerzen, die uns in allen Spielen begleiteten», so Witolinsch gegenüber www.hcd.ch.

Nützt oder schadet der Spengler Cup?

Wie jedes Jahr stellt sich die Frage, ob der Spengler Cup dem HCD mehr nützt oder schadet? Zum einen haben die Spiele zweifellos viel Kraft gekostet, andererseits könnte die hohe Intensität die Mannschaft auf ein höheres Level führen. Der Kampf um einen Playoff-Platz ist zwar so gut wie aussichtslos, dennoch dürfte das heutige Spiel einige Antworten liefern. Schliesslich ist auch der HC Lugano in der ersten Meisterschaftshälfte nicht wunschgemäss auf Touren gekommen und kämpft als Neunter um die Playoff-Quali. Solche Gedanken hat Witolinsch derzeit nicht: «Mir ist es lieber, Spiel für Spiel zu nehmen», sagte er in einem Interview gegenüber 20 Minuten, «wir haben aktuell noch zu viele Schwankungen und müssen schauen, dass wir unser Spiel konstant auf ein hohes Niveau bringen können. Wenn das gelingt, dann werden auch die Siege kommen und dann schauen wir weiter.»

Lugano ist Favorit

Wie der HCD schlossen die Bianco-Neri das alte Jahr mit zwei Siegen ab, zeigen also auch klare Aufwärtstendenz. Die Luganesi sind sicher frischer als Davos, ganz ohne Sorgen sind sie aber nicht: Stürmer Julian Walker und Verteidiger Stefan Ulmer fehlen verletzungsbedingt, ausserdem ist unklar, wann der rekonvaleszente Luca Cunti wieder zurückkehren kann. Dafür ist Goalie Elvis Merzlikins wieder fit und dürfte heute Abend in der Vaillant Arena auflaufen. In den bisherigen drei Direktbegenungen schwang Lugano dreimal oberaus, dabei erzielte der HCD insgesamt gerade mal vier Tore. Das Spiel in der Vaillant Arena beginnt um 19.45 Uhr, Tickets sind an der Abendkasse oder hier zu finden. Am Bildschirm gibts das Spiel live auf MySports 3 zu sehen.

 

(Bild: Die Davoser Trainer-Crew mit Mich Riesen und Harjis Witolinsch/Twitter Spengler Cup)