In Davos fanden am Wochenende die Weltcup-Bewerbe im Langlaufen statt. Am Samstagnachmittag starteten die weltbesten Frauen und Männer im Sprint in der freien Technik. Am Sonntag fieberten Tausende von Zuschauern im 15-km-Skating-Rennen mit Lokalmatador Dario Cologna. Dem Münstertaler ging am Ende etwas die Luft aus, er wurde auf Rang 15 zurückgereicht.

In einem begeisternden Sprint setzte sich am Samstag im Sprint Johannes Klaebo bei den Männern nach hartem Kampf durch. Der Franzose Lucas Chanavat forderte den Norweger vor allem in der ersten Rennhälfte und setzte den Favoriten unter Druck. Der überraschende Franzose Babtiste Gros griff nach einer unwiderstehlichen Steigung noch an und holte sich Platz 3. Zweiter wurde der Italiener Federico Pellegrino, der zuvor nur mit Glück überhaupt in den Final kam. Bei den Frauen setzte sich die schwedische Vorjahressiegerin Stina Nilsson nach starkem  Schlussdrittel deutlich durch und verwies die US-Amerikanerin Sophie Caldwell und Landsfrau Maja Dahlqvist auf die weiteren Podestplätze.

Dario Cologna fehlte die Puste

«Zwei Runden gings eigentlich gut, dann fehlte mir etwas die Kraft.» So resümierte Dario Cologna seinen 15. Rang am Sonntag im 15-km-Skating-Rennen gegenüber SRF. Nacht acht Kilometern war Dario Cologna am Heim-Weltcup noch auf Podestkurs. Ein Sieg am Heimrennen fehlt dem mehrfachen Olympiasieger und Weltmeister noch in seinem eindrücklichen Palmarès. Auf der 2. Rennhälfte verlor der Münstertaler aber deutlich an Zeit. Alleine auf den letzten zwei Kilometern fiel er noch vier Plätze auf den 15. Schlussrang zurück. Der Sieg ging an Jewgeni Below vor dem Franzosen Maurice Manificat und Martin Johnsrud Sundby (No).

Traumhafte Kulisse bei den Sprints am Samstag.

Auch das Frauen-Rennen über 10 km Skating verlief nicht ganz nach dem Geschmack der zahlreichen Schweizer Fans in Davos. Nathalie von Siebenthal wurde 14, 1:33 Minuten hinter Siegerin Therese Johaug. Die übrigen Schweizerinnen verpassten die Weltcup-Punkte. Laurien van der Graaff wurde 36., Lydia Hiernickel 48. und Nadine Fähndrich 51.

Insgesamt wusste die Weltcup-Veranstaltung in Davos aber einmal mehr zu überzeugen. Nachdem es die letzte Woche viel Schnee gab, zeigte sich der Tourismus-Ort vor allem am Samstag von seiner besten Seite und lockte wieder Tausende von Zuschauern an die Loipe.   

 

(Bild: Screenshot SRF)