Am Freitag hat die Kantonspolizei Graubünden gemeinsam mit der Stadtpolizei Chur Kontrollen mit dem Fokus auf die Fahrfähigkeit durchgeführt. Mehreren Personen musste die Weiterfahrt untersagt werden.

Die Kontrollen fanden am Freitagnachmittag auf der Autobahn A13 in Zizers sowie auf der Engadinerstrasse in St. Moritz und danach bis Mitternacht in der Stadt Chur, im Engadin, dem Münstertal, dem Puschlav und dem Bergell statt. Als Schwerpunkt kontrollierten Polizistinnen und Polizisten Fahrzeuglenkende auf den Konsum von Alkohol, Betäubungsmitteln und Medikamenten sowie auf Übermüdung.

304 Fahrzeuglenkende kontrolliert

Während der zeitlich gestaffelten und teilweise mehrstündigen Kontrollen wurden 304 Fahrzeuglenkende kontrolliert. Zwei Personen wurden wegen Verdacht auf Führen eines Motorfahrzeuges unter Drogeneinfluss, zwei weitere wegen Führen eines Motorfahrzeuges in angetrunkenem Zustand und eine Person wegen Missachtung des Alkoholverbots als Begleitperson auf einer Lernfahrt verzeigt. Vier dieser Personen wurde der Führerausweis auf der Stelle abgenommen oder aberkannt. In über zwanzig weiteren Fällen kam das Ordnungsbussenverfahren für Widerhandlungen gegen das Strassenverkehrsgesetz zur Anwendung. Sechs Fahrzeuge mussten wegen technischer Mängel beanstandet und eines davon, ein Sattelmotorfahrzeug, stillgelegt werden. Die Kantonspolizei Graubünden wurde bei ihren Kontrolltätigkeiten durch Mitarbeitende der Stadtpolizei Chur unterstützt.

 

(Bild: Kantonspolizei Graubünden, 8.12.2018)