Nach der Enttäuschung der Vergabe von Gian und Giachen an eine Zürcher Agentur kommt jetzt die gute Nachricht: Die Jubiläumsfeier 150 Jahre GKB bleibt in Graubünden, und zwar bei der Churer Agentur skipp communications ag.

«Es ist eine der wichtigsten und umfangreichsten Ausschreibungen der letzten Jahre in Graubünden», teilte FiFi Frei, Kapitän von skipp communications ag, am Freitag mit. «Wir sind sehr stolz darauf, dass wir den Auftrag bekommen haben.» Als ehemalige GKB-Bankstiftin und -stift seien er und seine Projektleiterin Riccarda Trepp-Simonett besonders stolz. «Das war sicher ein Vorteil für uns, weil wir dadurch den Ablauf in einer Bank genau kennen.»

Schon im nächsten Jahr soll es mit den Vorbereitungen los gehen. Die Jubiläumsfeier findet übernächstes Jahr statt. Was genau geplant ist, soll eine Überraschung werden.

Bei der IG Kommunikatonsagenturen ist man erfreut über diesen Entscheid. «Es ist schön, dass sich eine Bündner Agentur gegenüber den ausserkantonalen behauptet hat», sagte Präsidentin Muriel Stilhard auf Anfrage. Dies zeige, was in den Agenturen im Kanton stecke und solle auch andere ermuntern, die Komunikationsbranche hier endlich ernst zu nehmen und sich selbst von den Kompetenzen überzeugen  zu lassen.

Dass skipp communications gewonnen hat, ist nicht selbstverständlich. Bei der Ausschreibung der Marke graubünden ging der Pitch an die Zürcher Agentur Wirz (GRHeute berichtete). Damals hatten sich sechs Bündner Agenturen teilweise in Arbeitsgemeinschaften beworben.

(Bild: zVg)