Niederlagen einstecken mussten am Mittwochabend sowohl der EHC Chur in der MySports League gegen den EHC Bülach als auch der EHC Arosa und der HC Prättigau-Herrschaft in der überregionalen 1. Liga gegen den EC Wil und die GTD Bellinzona. Vor allem die Churer zeigten dabei eine derart miserable Leistung, dass man sich um die Mannschaft von Coach Konstantin Kurashev ernsthaft Sorgen machen muss.

Noch 409 Zuschauer nahmen den Weg ins Thomas Domenig Stadion unter die Füsse und wurden für ihr Kommen einmal mehr bitter enttäuscht. Denn was die Steinböcke gegen diesen zwar nicht übermächtigen, dafür aber soliden Gegner zeigten, war ganz einfach blamabel und kommt schon fast einer sportlichen Bankrotterklärung gleich. Es ist offensichtlich, dass die Platzherren in dieser Verfassung in der MySports League überfordert sind. Und die Verantwortlichen scheinen diesem Treiben mit stoischer Ruhe zuzuschauen. Wie lange noch?

 

Frühe Vorentscheidung zugunsten der Gäste

Das Spiel war eigentlich schon nach gut 23 Minuten gelaufen, denn die Zürcher Unterländer lagen zu diesem Zeitpunkt schon vorentscheidend mit 3:0-Toren in Führung. Der von Siro Rutzer knapp vor Spielhälfte erzielte Anschlusstreffer brachte zwar kurzzeitig die Hoffnung zurück. Die Bülacher liessen aber nichts mehr anbrennen, sondern entschieden die Partie mit zwei weiteren Treffern im Schlussdrittel endgültig zu ihren Gunsten. Und das 5:1-Schlussresultat entsprach dann durchaus auch dem Spielverlauf.

Der Rückstand des EHC Chur auf den Tabellenvorletzten Star Forward hat sich dadurch auf zwei und auf den Strich auf zehn Punkte vergrössert. Am nächsten Samstag spielen die Churer um 20 Uhr im Thomas Domenig Stadion gegen den HC Valais Chablais. Die Walliser haben kürzlich den HC Düdingen Bulls nicht den Hauch einer Chance gelassen und sie mit einer 13:0-Packung nach Hause geschickt. Deshalb geht der Stadtclub zweifellos als krasser Aussenseiter in diese Partie.

 

Aroser verschlafen Start

Der EHC Arosa geriet gegen den EC Wil vor 220 Zuschauern im Sportpark Bergholz bereits nach 26 Sekunden in Rückstand und bei Spielhälfte führten die Einheimischen schon mit 3:0-Toren. Die Gäste gaben sich aber noch keineswegs geschlagen, sondern kamen noch vor der zweiten Pause durch Treffer von Livio Rohner und Mauro Frehner nochmals bis auf ein Tor heran. Die Platzherren setzten aber nach und vergrösserten den Vorsprung im Schlussdrittel wieder auf zwei Tore, bevor Livio Roner noch auf 3:5 verkürzen konnte.

Trotz der vierten Niederlage in den letzten sieben Spielen bleibt der EHC Arosa, der am nächsten Samstag um 20 Uhr im Sport- und Kongresszentrum auf die Argovia Stars trifft, Tabellenzweiter.

 

Vorderprättigauer verpassen Punktgewinn nur knapp

Bis zuletzt hartnäckige Gegenwehr leistete der HC Prättigau-Herrschaft vor nur 81 Zuschauern im Centro Sportivo der GDT Bellinzona, musste nach der 2:3-Niederlage aber trotzdem ohne Punkte im Gepäck die Heimreise antreten. Yves Carnot und Stefano Raganato konnten zwar zweimal die Führung der Platzherren ausgleichen. Zu mehr reichte es aber nicht, zumal der dritte Gegentreffer gut zehn Minuten vor der letzten Sirene die Entscheidung in diesem spannenden Spiel bedeutete.

Der Vorsprung der Vorderprättigauer auf den unter dem Strich liegenden EHC Uzwil ist wegen der zweiten aufeinanderfolgenden Niederlage auf nunmehr vier Punkte geschrumpft. Deshalb werden sie wohl alles daran setzen, um gegen die Pikes EHC Oberthurgau, die am nächsten Samstag um 18:30 Uhr in der Eishalle Grüsch zu Gast sind, auf die Erfolgsstrasse zurückzukehren.

Telegramme, Resultate und Ranglisten unter www.sihf.ch 

 

(Bild: GRHeute)