Derbysieg des Club da Hockey Engiadina

In der 10. Runde der 2. Liga-Meisterschaft trafen am Mittwoch vor 165 Zuschauern in der Eishalle Gurlaina in Scuol der Club da Hockey Engiadina und der favorisierte Kantonsrivale EHC St. Moritz aufeinander, wobei sich die Platzherren nach einem Strafen geprägten Spiel doch eher unerwartet mit 4:3-Toren durchsetzen konnten.

Nachdem die St. Moritzer, die in der Tabelle derzeit den zweiten Platz belegen, das Ende Oktober in der Eisarena Ludains ausgetragene Vorrundenspiel nach einer zwischenzeitlichen 7:1-Führung problemlos mit 8:5-Toren für sich hatten entscheiden können, war man gespannt darauf, ob sich die Unterengadiner wohl für diese Niederlage revanchieren könnten.

Das Spiel verlief bis zuletzt sehr spannend, konnte sich doch keine Mannschaft vorentscheidend absetzen. In der 16. Minute gingen die St. Moritzer durch Sandro Lenz mit 1:0-Toren in Führung und mit diesem Spielstand ging es auch in die erste Pause. Nach zwei Dritteln führten dann aber die Einheimischen, für die Fabrizio Mayolani in der 25. Minute und Riet à Porta in der 36. Minute scorten, mit 2:1-Toren, sodass das Schlussdrittel die endgültige Entscheidung bringen musste.

Der EHC St. Moritz bestraft sich selbst

In diesem konnten die Gäste in der 42. Minute durch Adrian Kloos resultatmässig zwar nochmals zum 2:2 ausgleichen, bevor Marino Denoth in der 49. Minute und erneut Fabrizio Mayolani in der 54. Minute in Überzahl einen Zwei-Tore-Vorsprung herausschossen, den die St. Moritzer trotz der Herausnahme ihres Torhüters nicht mehr ganz wettmachen konnten. Ronnie Iseppi erzielte in der 56. Minute mit einem Shorthander zwar noch den Anschlusstreffer. Zu mehr reichte es aber nicht mehr, sodass der Club da Hockey Engiadina schliesslich einen wichtigen 4:3-Sieg feiern konnte, der ihm nach hinten wieder etwas Luft verschafft.

Zu reden gab aber nicht nur der Spielausgang, sondern auch die Strafenflut, kassierten doch die Einheimischen acht 2-Minuten-Strafen und der EHC St. Moritz zwölf 2-Minuten-Strafen plus zwei zehnminütige Disziplinarstrafen. Die beiden Engadiner Rivalen schenkten sich also auch in dieser Hinsicht rein gar nichts.

Am nächsten Samstag muss nun der Club da Hockey Engiadina auswärts antreten, wobei er um 17:00 Uhr beim Spitzenclub EHC Illnau-Effretikon zu Gast ist, wo die Trauben erfahrungsgemäss recht hoch hängen. Auch der EHC St. Moritz bestreitet gleichentags ein Auswärtsspiel und zwar um 17:45 Uhr gegen den EHC Schaffhausen, der zuletzt zweimal siegreich war und deshalb von den Oberengadinern nicht unterschätzt werden sollte.

 

Rätia Volley nicht zu stoppen

Tabellenführer Rätia Volley bekundete am Mittwoch in der 2. Liga-Meisterschaft der Frauen keine Mühe und schlug auswärts den VBC Linth mit 3:0-Sätzen (25:12, 25:23, 25:11). Somit haben die Rätierinnen in fünf Spielen erst einen Satzverlust erlitten. In der 3. Liga-Meisterschaft der Frauen erkämpfte sich der VBC Arosa 2 drei weitere, im Kampf um den Ligaerhalt wichtige Punkte, denn die Schanfiggerinnen besiegten auswärts den VBC Galina 2 mit 3:1-Sätzen.

In der 3. Liga-Meisterschaft der Männer konnte Volley Surselva auswärts gegen Pizol Volley einen 3:1-Sieg erringen und dadurch wieder in die erste Tabellenhälfte vorrücken. Dagegen hatte Volley Zizers bei der 0:3-Heimniederlage gegen den neuen Spitzenreiter VBC Walenstadt keine Chance auf einen Punktgewinn und ist mittlerweilen auf den sechsten Tabellenplatz zurückgefallen.

Telegramme, Resultate und Ranglisten unter www.sihf.ch und www.gsgl.ch

 

(Bild: GRHeute)

Open Popup